Bewertung: 0 / 5

 
Ab Sommer wohl auf deutschen Straßen zugelassen: E-Scooter. Ihr Potential gilt manchen als größer als das von Elektrofahrrädern.
Lime

Ab Sommer wohl auf deutschen Straßen zugelassen: E-Scooter. Ihr Potential gilt manchen als größer als das von Elektrofahrrädern.

Der Bundesrat ebnet mit seiner Entscheidung vom vergangenen Donnerstag den Weg für die Zulassung von „Elektrokleinstfahrzeugen mit einer Lenk- oder Haltestange und einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 6 km/h bis einschließlich 20 km/h“ auf den deutschen Straßen.

Laut Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer steht damit einer Zulassung der E-Tretroller noch in diesem Sommer nichts mehr im Wege.

Zugestimmt hat die Länderkammer – wie sich bereits abzeichnete – einem Verordnungsentwurf, der zwei Änderungen der ursprünglichen vorgesehenen Regelung enthält: E-Roller sollen nicht auf Gehwegen fahren dürfen und erst ab einer generellen Altersgrenze von 14 Jahren erlaubt sein. Frühere Pläne hatten eine Altersfreigabe von E-Scootern mit einer Maximalgeschwindigkeit von 12 km/h bereits ab 12 Jahren vorgesehen.

E-Roller-Händler bereiten sich auf Aufschwung vor

Händler erwarten in der Folge der Straßenzulassung der E-Scooter einen deutlichen Aufschwung des entsprechenden Marktsegments: Jan König, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Nordwest, verweist zum Vergleich auf den Boom der Verkaufszahlen von Elektrofahrrädern: Deren Jahresabsatz habe sich zwischen 2011 und 2018 verdreifacht – auf nunmehr 980.000 in Deutschland pro Jahr verkaufte E-Bikes.

E-Scooter könnten diese Zahlen noch in den Schatten stellen, so König: „Sie sind deutlich kostengünstiger und auch leichter zu transportieren als Pedelecs.“

Einfache E-Scooter sind ab etwa 200 Euro erhältlich und wiegen häufig um die fünf Kilo, was König als Kaufargument gilt:

„Zumal man die Roller auf Zugfahrten im Handgepäck unterbringen und vermutlich auch in die meisten Büros mitbringen kann.“

Experten der E-Mobilitätsbranche gehen zudem davon aus, dass sich nach der Straßenzulassung eine große Anzahl von E-Scooter-Sharing-Unternehmen in den Städten etablieren wird.

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

GroverGo will E-Scooter-Markt mit Subscriptions-Angebot aufmischen
19.02.2019 - 08:29

Der Berliner Tech-Dienstleister Grover steigt in die Elektromobilität ein. Ab sofort bietet das Unternehmen mit „GroverGo“ einen eigenen Mietservice für kleine Elektroscooter an. Gegen eine monatliche Gebühr im Rahmen eines Abonnements sollen Kunden unkompliziert zu einem E-Scooter kommen und diesen so lange nutzen, wie sie möchten.

Ford übernimmt E-Scooter-Sharingdienst Spin
12.11.2018 - 10:30

Mit der Übernahme des in San Francisco ansässigen Start-ups möchten die Ford-Werke ihr Portfolio in Sachen nachhaltige Mikromobilität erweitern. Untersuchungen zufolge sind fast die Hälfte der in den USA zurückgelegten Strecken drei Meilen oder kürzer.

Zürich testet Free-Floating Bikesharing
23.10.2016 - 11:00

Die Schweizer Stadt Zürich erprobt aktuell ein standortungebundenes Sharing-Angebot mit 200 E-Bikes. Im Rahmen des Projekts "Smide" präsentiert die Berner Versicherung Mobilar das weltweit erste Bikesharing auf Free-Floating Basis.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz