0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Isabell Massel DRIVE-E

Die DRIVE-E-Akademie, das studentische Nachwuchsprogramm für Führungskräfte in der Elektromobilität von morgen, geht in diesem Jahr in die 8. Runde. An 6 Tagen im Oktober erhalten 50 ausgewählte Teilnehmerinnen und Teilnehmer die einmalige Chance, das Zukunftsfeld Elektromobilität in all seinen Facetten aus nächster Nähe zu erkunden.

Auf dem Programm stehen neben Exkursionen zu BOSCH, Daimler und Porsche auch ein zweitägiger Besuch des internationalen Electric Vehicle Symposium (EVS30), interessante Praxis-Workshops und Vorträge zu allen Aspekten der Elektromobilität sowie viele Gelegenheiten zum Netzwerken mit Expertinnen und Experten. Ein weiteres Highlight dieser Woche wird die Vergabe der DRIVE-E-Studienpreise am 12. Oktober sein, für die sich noch beworben werden kann.

Teilnahme an der DRIVE-E-Akademie ist kostenlos

Die DRIVE-E-Akademie findet vom 8. bis 13. Oktober in Stuttgart statt. Bewerben können sich Studentierende einer technischen oder wirtschaftlichen Fachrichtung oder verwandter Themengebiete aller deutschen Hochschulen und Universitäten noch bis zum 1. August 2017, 12 Uhr MESZ, unter www.drive-e.org. Die Teilnahme an der Akademie ist kostenlos, nur die Reisekosten müssen selbst getragen werden.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

25.10.2017 - 08:48

Der  BDEW hat seine Ladesäulen-Erhebung nach Bundesländern und Städten aktualisiert. Demnach gibt es aktuell insgesamt fast 11.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte in Deutschland – demgegenüber stehen rund 99.600 voll- oder teilelektrisch betriebene Autos (Quelle: VDA, Stand Juni 2017). Unter den Städten gibt es in puncto Ladeinfrastruktur einen eindeutigen Spitzenreiter.

13.06.2016 - 10:10

Vor rund 1 Jahr wurde das Elektromobilitätsgesetz (EmoG) vom Bundeskabinett verabschiedet. Die dann im September 2015 in Kraft getretenen Verordnungen wurden von der Politik als klares Zeichen für die Elektromobilität gefeiert – aber welche Auswirkungen hat das EmoG bisher tatsächlich gehabt?

19.08.2016 - 10:51

Präzision: Im Rahmen des Forschungsprojekts BIPoLplus haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Stuttgart induktive Ladetechnologien untersucht – und festgestellt, dass die Spulen möglichst exakt übereinander liegen müssen, um effizient zu laden.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

Logo Govecs Group

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz