Bewertung: 0 / 5

 
Dieses Auto fährt elektrisch. Technische Hintergründe und Zusammenhänge der E-Mobilität können nun in Berlin studiert werden.
Ubahnverleih | [CC0 1.0] |  via Wikimedia Commons

Dieses Auto fährt elektrisch. Technische Hintergründe und Zusammenhänge der E-Mobilität können nun in Berlin studiert werden.

In Berlin kann ab Oktober dieses Jahres Elektromobilität studiert werden – an der Beuth Hochschule für Technik startet dann der siebensemestrige Bachelorstudiengang Elektromobilität. Er wendet sich an ein technikaffines und motiviertes junges Publikum, das Lust hat, die Themen Elektromobilität, regenerative Energien und IT-Kompetenz miteinander zu verknüpfen.

Dahinter steht die Überzeugung, dass funktionierende Elektromobilität an eine gelungene Energiewende gekoppelt sein muss. Das Studium vermittelt Kompetenzen ganzheitlich, fachübergreifend und in praxisnahen Projekten. Realisiert wird über verzahnte Labore im Studium auch die Teilnahme am internationalen Formula Student-Konstruktionswettbewerb 2021 mit einem selbst entwickelten Rennwagen.

Autos und mehr ...

Die Hochschule betont auf ihrer Website, dass es in dem neu eingerichteten Studiengang nicht nur um Autos, sondern um alle Bereiche der Elektrotechnik geht – unter Berücksichtigung der E-Mobilität.

Das Grundstudium beinhaltet Bereiche wie Mikrocontroller programmieren, Digitaltechnik, Stromversorgungen, Elektronik, E-Motoren, Elektrotechnik und Messtechnik. Im Hauptstudium werden dann Steuergeräte entwickelt, Leiterplatten entworfen, Tablets programmiert und viele weitere Bereiche wie Sensorik und Bildverarbeitung für autonomes Fahren, regenerative Energieerzeugung, neue Energieverteilnetze, Energiespeicher für zu Hause und selbstprogrammierte Apps verhandelt.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Berliner eScooter Sharingdienst COUP verfünffacht seine Flotte
14.03.2017 - 10:06

Für die Saison 2017 kündigt der Berliner eScooter Sharingdienst COUP, hinter dem der Technologiekonzern Bosch steckt, zahlreiche Neuerungen an. So soll die Flotte in der Hauptstadt auf 1.000 Elektroroller anwachsen. Das Unternehmen ist erst im August letzten Jahres mit rund 200 Fahrzeugen gestartet.

Marktpotentiale und technologische Lösungen für schwere Nutzfahrzeuge
30.07.2013 - 12:22

Schweren Nutzfahrzeugen kommt im Güterverkehr eine immer größere Bedeutung zu. Vor allem vor dem Hintergrund der Senkung von CO2 Emissionen kann in bestimmten Bereichen  z.B. im Verteilerverkehr in Ballungsräumen bereits heute der Transport durch Elektro-Lkws erfolgen. Bei wohl geplantem Einsatz sind damit langrfistig sogar Kostensenkungspotenziale für die Speditionsbranche in Aussicht. "In diesem Zusammenhang wollen wir durch verantwortungsbewusstes Handeln im ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Sinn den langfristigen Erfolg unseres Unternehmens sicherstellen" erläutert Reiner Wullkotte, Leitung Flottenmanagement des Logistikunternehmens Meyer & Meyer.

Wochenrückblick KW25: Solaris H2-Bus +++ VW Feststoff-Akku +++ Elektroauto aus dem 3D-Drucker
22.06.2018 - 08:58

Für das kommende Jahr hat der polnische Bushersteller Solaris einen Brennstoffzellen-Bus angekündigt. Der Urbino 12 Hydrogen soll mit einer Tankfüllung Wasserstoff eine Reichweite von über 350 Kilometern erzielen. Der E-Antrieb ist in der Achse untergebracht. An Bord wird auch eine kleine Batterie zur Unterstützung der Brennstoffzelle sein, die sowohl mit Wasserstoffstrom als auch über einen externen Plug-in-Anschluss geladen werden kann.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz