Bewertung: 0 / 5

 
CalCharge soll Unternehmen einfacheren Zugang zu nationalen Forschungseinrichtungen wie hier dem Battery Testing Lab am Lawrence Berkeley National Laboratory ermöglichen
Berkeley Lab - Roy Kaltschmidt

CalCharge soll Unternehmen einfacheren Zugang zu nationalen Forschungseinrichtungen wie hier dem Battery Testing Lab am Lawrence Berkeley National Laboratory ermöglichen

Die San Francisco Bay Area im nördlichen Kalifornien ist einer der weltweit wichtigsten Standorte, wenn es um die Entwicklung neuer Technologien geht. Mit führenden Forschungseinrichtungen wie der University of California (UC) oder der Stanford University und dem Silicon Valley, Hauptsitz mehrerer bekannter Großunternehmen, ist die Metrolpolregion verantwortlich für eine Vielzahl  innovativer Akteure und Lösungen. So entwickelt und baut unter anderem Tesla Motors bereits sein erfolgreiches Elektroauto, das Model S, in der Bay Area.

Um in der Batterietechnologie nicht den Anschluss zu verlieren, nahm nun ein neues Entwicklungskonsortium in San Francisco seine Arbeit auf. Unter dem Namen „CalCharge“ vereint es so namenhafte Akteure wie Duracell, Volkswagen, LG oder Hitachi und soll seine Mitglieder dabei unterstützen sich zu vernetzen, gemeinsam technische Lösungen zu entwickeln und diese zur Marktreife zu bringen. Alle Mitglieder erhalten die Möglichkeit nationale Laboreinrichtungen wie z.B. das Lawrence Berkeley National Lab zu benutzen, welches mit modernster Technik ausgerüstet zur Weltspitze gehört.

 

Besonders Startups sollen profitieren

 

„In Kalifornien ist eines der weltweit größten Cluster von Energiespeicherunternehmen zu Hause. In der Bay Area alleine finden sich über 80 solcher Firmen mit steigender Anzahl. CalCharge wird kalifornische Unternehmer, multi-nationale Unternehmen und Spitzenforscher miteinander verbinden und ihnen leichteren Zugang zu den Ressourcen und der Expertise bieten, die sie benötigen“ konstatiert Nancy Pelosi, Abgeordnete des Repräsentantenhauses, anlässlich der Eröffnungsveranstaltung in San Francisco. Auch mehrere Startups wie z.B. Enovix, einem Entwickler neuer Speicherlösungen für Smartphones,  sind Teil der Initiative und erhoffen sich durch das Kompetenzzentrum ihre Entwicklungskosten deutlich senken zu können und so früher zur Marktreife zu gelangen. Finanziert wird CalCharge hauptsächlich durch Beiträge und Spenden seiner Mitglieder.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

06.12.2013 - 08:57

Es ist noch nicht so lange her, da hat das kalifornische Start-up Envia Systems einen Durchbruch in der Batterietechnologie angekündigt, der die Kosten von Elektroautos deutlich verringern und dabei gleichzeitig die Reichweite beträchtlich erhöhen sollte. Nun laufen zwei Gerichtsverfahren gegen Envia – und der Deal mit GM, der die aussichtsreiche Batterietechnologie für seine Elektrofahrzeuge sichern wollte, scheint auch geplatzt zu sein, wie einige US-Medien übereinstimmend berichten.

04.09.2013 - 06:15

Forscher von General Electric (GE) und dem Lawrence Berkeley National Laboratory in Kalifornien arbeiten derzeit in einem gemeinsame Projekt an einer neuen Stromspeicherlösung für Elektrofahrzeuge. Das Konzept der verwendeten Flow-Batterie ist nicht unbekannt, jedoch die dabei zugrunde liegende Reaktion. Den Chemikern von GE ist es gelungen, eine neue elektrochemische Reaktion auf der Basis von Wasser anzuwenden. Bei den verwendeten Chemikalien handle es sich um wasserbasierte Lösungen anorganischer Verbindungen, welche in der Lage sind, mehr als ein Elektron gleichzeitig zu transportieren. Dies ermöglicht deutlich höhere Energiedichten.

28.10.2012 - 10:53

"Technologie-Roadmap Energiespeicher für die Elektromobilität 2030“, so heißt die neue Broschüre des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI, in der erstmals die aussichtsreichsten und relevanten Energiespeichertechnologien für Plug-in-Hybridfahrzeuge (PHEV) und rein batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge (BEV) und deren Entwicklung bis 2030 analysiert werden. Im Fokus stehen vor allem die Leistungsdaten und Schlüsselparameter für die künftige Entwicklung Lithium-basierter Batteriezellen und –systeme, aber auch nicht Lithium-basierte Technologien, wie z.B. die Brennstoffzellen-Technologie, die schon heute hohe Energiedichten erzielt und deren Einsatz schon einige Autohersteller angekündigt haben, werden ihrer Bedeutung entsprechend in den Blickpunkt genommen.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

GSAB Elektrotechnik Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz