Bewertung: 0 / 5

 
Der Fahrsimulator, der als Teil der Ausstellung „Zukunft Stadt“ auf der MS Wissenschaft zu sehen sein wird.
Jan-Peter Kasper/FSU

Der Fahrsimulator, der als Teil der Ausstellung „Zukunft Stadt“ auf der MS Wissenschaft zu sehen sein wird.

Forscher der Universität Jena haben Elektromobilitäts-Fahrsimulatoren entwickelt und gehen damit auf Städtetour: Ab dem 15. April gehen die Fahrkabinen mit dem Schiff MS Wissenschaft unter dem Motto "Zukunft Stadt" auf große Fahrt.

Der Fahrsimulator wurde im Rahmen des Projektes „SMART CITY LOGISTIK Erfurt“ entwickelt, um Interessierten die Besonderheiten von Elektrofahrzeugen anhand logistischer Szenarien auf spielerische Weise nahezubringen.  Die umgebauten und mit moderner Simulationstechnik ausgerüsteten Multicar-Fahrerkabinen sollen einen realistischen Schauplatz in der virtuellen Realität bieten.

Das Ganze firmiert unter dem Titel "Elektromobilität trifft Logistik" und ist eingebettet in ein Spiel: "Die Aufgabe lautet, eine Eistorte von einem Café am Stadtrand ins Zentrum von Erfurt zu befördern“, erklärt Projektkoordinator Daniel Stegmann. Dafür haben die Spieler genau vier Minuten Zeit, in der neben dem Verkehrsfluss auch auf Geschwindigkeit und Fahrweise sowie einen nörgelden Beifahrer geachtet werden muss, der mit der Einstellung von Heizung und Klimaanlage unzufriedenen ist, was sich freilich auf den Energieverbrauch des virtuellen Elektrofahrzeugs auswirkt. Wie in vielen anderen Computerspielen auch, kann am Ende der eigene Spielstand eingesehen und mit den Werten der anderen Spieler verglichen werden.

Das Binnenschiff MS Wissenschaft Binnenschiff wird im Auftrag des Bundesforschungsministeriums (BMBF) auf seiner fünfmonatigen Tour durch Deutschland und Österreich in 40 Städten anlegen, los geht's in Dresden. Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

ELISE: Echtzeit-Daten für Elektrofahrzeuge (mit Video)
27.08.2015 - 12:40

Informationen und deren Austausch spielen auch eine immer größere Rolle in der Mobilität. Für die Elektromobilität gilt dies in besonderem Maße: Moderne Informationstechnologie trägt dazu bei, den Datenaustausch zwischen Nutzern, Elektroautos, Ladestationen, Flottenbetreibern sowie Werkstätten und Dienstanbietern zu managen.

Universität Jena entwickelt Reichweitenmodelle für Elektroautos
29.10.2013 - 14:09

Auch wenn Katharina Nagel von der Universität Jena konstatiert, dass Elektroautos vor allem ein "Akzeptanzproblem" haben - eines der zentralen Themen in der öffentlichen Diskussion ist die aktuell noch geringe Reichweite von Elektrofahrzeugen. Derzeit ist der Lehrstuhl für Softwaretechnik mit zwei Studien zur Elektromobilität befasst: Während das Projekt 'eTelematik' sich mit möglichen Einsatzgebieten von Elektro-Nutzfahrzeugen beschäftigt, geht es bei 'SmartCityLogistik Erfurt' darum, den Einsatz von Elektrofahrzeugen in der Großstadt zu untersuchen. Daneben forschen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität auch an Reichweitenmodellen, die es ermöglichen sollen, Fahrten im Elektroauto zielgenau zu planen – und somit einen Beitrag zum "Siegeszug des E-Mobiles" zu leisten.

26.07.2016 - 09:58

Die EnBW-Tochter Netze BW GmbH, die der größte Verteilnetzbetreiber in Baden-Württemberg ist, hat auf einen Schlag ihre Elektrofahrzeug-Flotte vervierfacht: gestern hat das Unternehmen 50 Elektroautos vom Typ VW e-Golf übergeben bekommen. Die Hälfte der E-Autos wird in Stuttgart unterwegs sein, die übrigen an 6 weiteren Standorten der Netze BW in Baden-Württemberg.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz