Bewertung: 0 / 5

 
e-GAP

Vergangenen Freitag fand die Abschlussveranstaltung der 3 Bayerischen Modellregionen für Elektromobilität in Garmisch-Partenkirchen statt. Im Beisein von Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner wurden die Forschungsergebnisse präsentiert und ein positives Fazit der 2011 gestarteten und teilweise bis 2016 verlängerten Projekte gezogen:

Die Forschungsprojekte in Garmisch-Partenkirchen (e-GAP), dem Bayerischen Wald (E-WALD) und Bad Neustadt an der Saale (M-E-NES) hätten bewiesen, dass Elektromobilität marktfähig und alltagstauglich sei. 

"Gemeinsam ist es uns gelungen, die Elektromobilität in der Praxis umfassend zu testen. Dafür hat die Bayerische Staatsregierung die Modellregionen mit 37,5 Millionen Euro unterstützt. Wir haben bewusst einen Fokus auf Forschung und Entwicklung gelegt. Damit ist die Grundlage für diese nachhaltige Form der Mobilität gelegt. Im nächsten Schritt geht es jetzt darum, die notwendigen Infrastrukturen auszubauen und die richtigen Anreize für die Elektromobilität im Alltag zu setzen", so Aigner.

Hier finden Sie weiterführende Informationen zu den 3 Bayerischen Modellregionen für Elektromobilität und den einzelnen Projekten:

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Dresden soll Modellstadt für Elektromobilität werden
04.11.2016 - 10:21

Vertreter der Stadt Dresden und von Volkswagen haben in dieser Woche eine Grundsatzvereinbarung unterzeichnet, die das Ziel hat, die sächsische Hauptstadt zu einer Modellstadt für Elektromobilität, Digitalisierung und innovatives Fuhrpark-Management werden zu lassen.

E-Mobility-Startup Charge X wirbt sechsstellige Investitionssumme ein
14.01.2019 - 09:46

Das 2018 gegründete E-Mobility-Startup Charge X wirbt eine Investitionssumme in mittlerer sechsstelliger Höhe ein. Damit soll die Entwicklung einer neuartigen Ladeinfrastruktur für Elektroautos, die das intelligente Laden mehrerer Elektroautos für den Einsatz in Gewerbeimmobilien und Mehrfamilienhäusern ermöglicht, abgeschlossen werden.

Eon-Studie: In Deutschland teilen sich durchschnittlich 4,5 E-Autos eine Ladestation
13.08.2018 - 08:27

Damit ist das gängige Vorurteil, die Deutschen würden keine Elektroautos fahren, weil es zu wenig Ladestationen gibt, bis auf Weiteres widerlegt. Der Energieanbieter Eon hat in einer Auswertung die Zahl der Ladestationen im Juni 2018 mit den am 1. Januar 2018 zugelassenen reinen Elektroautos ins Verhältnis gesetzt – Ergebnis außerdem: Die lokalen Unterschiede sind beträchtlich.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz