Bewertung: 0 / 5

 
Tobias Bach des Fraunhofer ISC zeigte den Teilnehmern einen Batteriezyklisierer mit angeschlossenen Temperaturkammern, in denen verschiedene Batterietypen gezielt gealtert und untersucht wurden.
L. Hirnickel für Fraunhofer ISC

Tobias Bach des Fraunhofer ISC zeigte den Teilnehmern einen Batteriezyklisierer mit angeschlossenen Temperaturkammern, in denen verschiedene Batterietypen gezielt gealtert und untersucht wurden.

Um Batterien mit längerer Lebensdauer und größeren Reichweiten zu entwickeln, müssen die Ursachen für Alterung und nachlassende Leistung der Akkus geklärt werden. Im Rahmen des EU-Projekts ABattReLife untersuchte das zum Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg gehörende Zentrum für Angewandte Elektrochemie ZfAE 3 Jahre lang die Ursachen für die Batteriealterung. Die Wissenschaftler testeten und analysierten dabei Altbatterien aus Elektroautos. Nun hat die Projektgruppe ihre Analyseergebnisse im "Journal of Energy Storage" detailliert vorgestellt.

Die meisten Batterien zeigen ab einer Restkapazität von 80 Prozent eine Änderung ihres Verhaltens: die Leistung sinkt und die Alterung schreitet deutlich schneller voran als zuvor. Um die Ursachen für diesen Alterungsprozess herauszufinden, verglich das Zentrum für Angewandte Elektrochemie im Projekt ABattReLife Altbatterien aus der ersten Elektroauto-Generation mit eigens gefertigten Laborzellen gleicher Bauweise. Die gebrauchten Batterien und die laborgefertigten Zellen wurden einer kontrollierten, schnellen Alterung unterzogen und durchliefen dabei verschiedene mechanische, thermische und chemische Tests. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass kurz vor dem Leistungsknick kleine Bereiche der Kathode starke Beeinträchtigungen in Form eines metallischen Lithiumschleiers – das sogenannte Lithium-Plating – aufwiesen. Während die positive Elektrode sich kaum kaum veränderte, zeigte die negative Graphitelektrode Beeinträchtigungen durch Mikrorisse, Ablagerungen und das Lithium-Plating. Infolge des teils irreversiblen Platings griff der Vorgang im weiteren Verlauf auf benachbarte Bereiche über und die Batterie erreichte ihr Lebensende.

2 Faktoren für Leistungseinbußen verantwortlich 

 

Die ISC-Wissenschaftler machten v.a. 2 Faktoren aus, die für das Abscheiden von Lithium an der Kathode und den damit verbundenen Leistungsknick verantwortlich sein sollen: Zu schnelles Laden, das zur Abscheidung von Lithium-Metall führt, und ein bestimmtes Zelldesign, das dazu führt, dass anfänglich betroffene Bereiche durch einen Ableiter stärker komprimiert werden als der Rest der Batterie. Der dabei entstandene mechanischer Druck erzeugt eine lokale Überladung, die zu massivem Lithiumverlust führt und diesen Bereich zerstört. Solche mechanisch nicht ausgereiften Batterien seien für eine mögliche Zweitverwendung, bspw. als stationäre Energiespeicher, ungeeignet, so die Forscher.

Um das Lithium-Plating zu verhindern, können beispielsweise Batteriezellen gebaut werden, deren Ableiter so angebracht wird, dass lokale Verspannungen bzw. Druckspitzen vermieden werden können. Zudem sollte auch der Ladevorgang genau gesteuert werden, sodass Ladetemperatur, -geschwindigkeit und -spannung kontrolliert ablaufen können, denn auch zu hohe Laderaten, zu hohe Entladetiefen und zu niedrige Temperaturen können den Alterungsvorgang beschleunigen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Projektergebnisse
18.06.2013 - 09:23

Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) untersucht im Rahmen des vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Begleitforschungsprojektes „Energiespeicher-Monitoring für die Elektromobilität“ (EMOTOR) Strategien, wie Deutschland bei den Energiespeichertechnologien für die Elektromobilität zum Leitanbieter werden kann. Vor allem leistungsfähige Batterien gelten als Schlüsseltechnologie, deren Fortschritt zur nachhaltigen Wende in der Mobilität beitragen werde.

Was sind künftige Energiespeichersysteme der Elektromobilität?
28.10.2012 - 10:53

"Technologie-Roadmap Energiespeicher für die Elektromobilität 2030“, so heißt die neue Broschüre des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI, in der erstmals die aussichtsreichsten und relevanten Energiespeichertechnologien für Plug-in-Hybridfahrzeuge (PHEV) und rein batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge (BEV) und deren Entwicklung bis 2030 analysiert werden. Im Fokus stehen vor allem die Leistungsdaten und Schlüsselparameter für die künftige Entwicklung Lithium-basierter Batteriezellen und –systeme, aber auch nicht Lithium-basierte Technologien, wie z.B. die Brennstoffzellen-Technologie, die schon heute hohe Energiedichten erzielt und deren Einsatz schon einige Autohersteller angekündigt haben, werden ihrer Bedeutung entsprechend in den Blickpunkt genommen.

Fraunhofer und Partner entwickeln Nano-Superkondensatoren für Elektroautos
02.07.2014 - 10:56

Das Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA sowie 9 weitere Partner aus Forschung und Industrie arbeiteten im nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt »ElectroGraph« an neuartigen Superkondensatoren mit Nanomaterialien, die Elektroauto-Batterien eine deutlich höhere Leistungs- und Speicherfähigkeit verleihen sollen. Die Technologie habe noch weitere Vorteile: Die mit den Batterien gekoppelten Superkondensatoren sind energieffizient, führen zu schnelleren Lade- und Entladevorgängen und könnten dadurch das Stromtanken künftig erheblich verkürzen.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz