Bewertung: 0 / 5

 
Im Testbetrieb hat sich die elektrisch betriebene Kehrmaschine bewährt, deshalb soll sie künftig in den Regelbetrieb der AWM eingebunden werden. Das freut Nachhaltigkeitsdezernent Matthias Peck, Peter Gerkens, Geschäftsführer Bucher Municipal GmbH (Hersteller der CityCat2020ev), AWM-Betriebsleiter Patrick Hasenkamp und AWM-Mitarbeiter Adem Kashtanjeva (v.l.).
Stadt Münster

Im Testbetrieb hat sich die elektrisch betriebene Kehrmaschine bewährt, deshalb soll sie künftig in den Regelbetrieb der AWM eingebunden werden. Das freut Nachhaltigkeitsdezernent Matthias Peck, Peter Gerkens, Geschäftsführer Bucher Municipal GmbH (Hersteller der CityCat2020ev), AWM-Betriebsleiter Patrick Hasenkamp und AWM-Mitarbeiter Adem Kashtanjeva (v.l.).

Sie sind in allen Städten Deutschlands im Einsatz und sorgen für saubere Wege: Kehrmaschinen. In Münster sorgt ein besonderes Exemplar auch für saubere Luft. Im Rahmen eines Praxistests hat die westfälische Stadt eine Elektrokehrmaschine im Einsatz gehabt und das offenbar sehr erfolgreich.

Die sog. „CityCat2020ev“ ist als erste vollständig elektrisch betriebene Kehrmaschine eine weltweite Marktneuheit und wird bereits in Serie produziert. Ohne Abgas und ohne Lärm lässt sich die Stadtkatze durch die Straßen steuern. Auf lange Sicht soll die E-Kehrmaschine auch wirtschaftlich ein Gewinn sein.

Baustein in der städtischen Klimapolitik

 

Die Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM) wollen nun aufgrund der positiven Resonanz möglichst bald die CityCat2020ev in den Regelbetrieb einbinden, um weitere Erfahrungen zu sammeln. Der Einsatz passt auch in die kommunalen Klimaziele: Bis 2050 will Münster den CO2-Ausstoß um 95 Prozent im Vergleich zu 1990 senken.

„Mit dem sukzessiven Austausch der Diesel-Kehrmaschinen durch Elektro-Modelle könnten wir den CO2-Ausstoß deutlich reduzieren. Eine einzige Maschine spart bei gleichbleibendem Lebenszyklus 26 Tonnen CO2 jährlich ein“, erklärt AWM-Betriebsleiter Peter Hasenkamp. 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

24.08.2015 - 11:06

Das EU-Mobilitätsprojekt ELIPTIC, das Kommunen und Unternehmen bei der Integration elektromobiler Verkehrs- und Transportlösungen unterstützen soll, hat seinen Bewerbungsschluss verlängert: Interessierte Städte und Verkehrsunternehmen können sich nun bis zum 18. September um eine Teilnahme und Förderung im Rahmen des "twinning fund" bewerben.

22.09.2015 - 10:55

Die Feuerwehr Hamburg hat 4 rein elektrische Renault Kangoo Z.E. in ihre Fahrzeugflotte integriert. Die neuen, kompakten Elektrotransporter kommen in der EDV-Abteilung der Feuerwehr zum Einsatz und werden in der Hansestadt künftig für Wartungsarbeiten und die Instandhaltung der Systeme genutzt. Der bis zu 3.500 Liter fassende Laderaum des E-Kangoo's wurde den speziellen Bedürfnissen der Techniker entsprechend modifiziert.

22.07.2015 - 15:04

Im Rahmen des EU Programms Horizon 2020 bietet das neue EU-Projekt ELIPTIC interessierten Städten und Verkehrsunternehmen finanzielle und beratende Unterstützung bei der Implementierung elektromobiler Verkehrslösungen an. U.a. ELIPTIC-Partnerstädte sollen dabei ihre gesammelten Elektromobilitätserfahrungen in Workshops und im Rahmen von Studienfahrten vermitteln.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2017 10 04 Revolution E Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz