Bewertung: 0 / 5

 
Im Testbetrieb hat sich die elektrisch betriebene Kehrmaschine bewährt, deshalb soll sie künftig in den Regelbetrieb der AWM eingebunden werden. Das freut Nachhaltigkeitsdezernent Matthias Peck, Peter Gerkens, Geschäftsführer Bucher Municipal GmbH (Hersteller der CityCat2020ev), AWM-Betriebsleiter Patrick Hasenkamp und AWM-Mitarbeiter Adem Kashtanjeva (v.l.).
Stadt Münster

Im Testbetrieb hat sich die elektrisch betriebene Kehrmaschine bewährt, deshalb soll sie künftig in den Regelbetrieb der AWM eingebunden werden. Das freut Nachhaltigkeitsdezernent Matthias Peck, Peter Gerkens, Geschäftsführer Bucher Municipal GmbH (Hersteller der CityCat2020ev), AWM-Betriebsleiter Patrick Hasenkamp und AWM-Mitarbeiter Adem Kashtanjeva (v.l.).

Sie sind in allen Städten Deutschlands im Einsatz und sorgen für saubere Wege: Kehrmaschinen. In Münster sorgt ein besonderes Exemplar auch für saubere Luft. Im Rahmen eines Praxistests hat die westfälische Stadt eine Elektrokehrmaschine im Einsatz gehabt und das offenbar sehr erfolgreich.

Die sog. „CityCat2020ev“ ist als erste vollständig elektrisch betriebene Kehrmaschine eine weltweite Marktneuheit und wird bereits in Serie produziert. Ohne Abgas und ohne Lärm lässt sich die Stadtkatze durch die Straßen steuern. Auf lange Sicht soll die E-Kehrmaschine auch wirtschaftlich ein Gewinn sein.

Baustein in der städtischen Klimapolitik

 

Die Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM) wollen nun aufgrund der positiven Resonanz möglichst bald die CityCat2020ev in den Regelbetrieb einbinden, um weitere Erfahrungen zu sammeln. Der Einsatz passt auch in die kommunalen Klimaziele: Bis 2050 will Münster den CO2-Ausstoß um 95 Prozent im Vergleich zu 1990 senken.

„Mit dem sukzessiven Austausch der Diesel-Kehrmaschinen durch Elektro-Modelle könnten wir den CO2-Ausstoß deutlich reduzieren. Eine einzige Maschine spart bei gleichbleibendem Lebenszyklus 26 Tonnen CO2 jährlich ein“, erklärt AWM-Betriebsleiter Peter Hasenkamp. 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

07.10.2015 - 16:15

Der Wiener Gemeinderat hat eine Elektromobilitätsstrategie beschlossen, in deren Mittelpunkt die Förderung der Elektrifizierung von Flotten sowie der Aufbau der notwendigen Ladeinfrastruktur steht. Vor allem die Fuhrparks von Unternehmen und Taxibetreibern sowie der regionale Wirtschaftsverkehr bzw. Lieferverkehr mit Klein-LKWs sollen für elektromobile Alternativen gewonnen werden.

26.10.2016 - 19:37

Die smartlab Innovationsgesellschaft mbH und das am Innovationscampus des Energiekonzerns EnBW in Karlsruhe zur Marktreife entwickelte Startup SM!GHT arbeiten künftig im Bereich Elektromobilität zusammen. smartlab, seines Zeichens Betreiber des Stadtwerkeverbunds ladenetz.de, gewinnt mit SM!GHT einen neuen Partner für Ladesysteme, dessen Produkte auch die Bereiche Beleuchtung und Sensorik abdecken.

08.12.2015 - 12:14

Die Interhyp, Kreditvermittler für Immobilienfinanzierungen, hat in ihrer "Wohntraumstudie 2015" ermittelt, dass rund 65 Prozent der Menschen in Deutschland unter Lärmbelästigung in ihrer Wohngegend leiden. Für die repräsentative Studie wurden über 2.000 Bundesbürger sowie 50 Architekten befragt.

Premiumanbieter der Woche

2019 03 18 Logo Webasto

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz