0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Fallende Batteriepreise machen die Nutzung alternativer Energiequellen relevanter.
pixabay.com

Fallende Batteriepreise machen die Nutzung alternativer Energiequellen relevanter.

Im aktuellen New Energy Outlook 2018 kommen die Analysten von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) zu der Prognose, dass im Jahr 2050 rund 50 Prozent des weltweiten Energiebedarfs aus Wind- und Solarenergie gespeist werden könnte. Möglich soll das v. a. durch die stark fallenden Batteriepreise werden.

Bereits heute seien Windkraft- und Solaranlagen günstiger als große Kohle- und Gaskraftwerke. Günstigere Batteriekosten würden es erlauben, den aus regenerativen Quellen erzeugten Strom in großem Stil zwischenzuspeichern und dadurch auch eine Stromversorgung in wind- und sonnenarmen Zeiten zu gewährleisten.

Energieverbrauch der Elektromobilität steigt stark an

Der Anteil der kohlebasierten Stromerzeugung soll laut BNEF von heute weltweit 38 Prozent auf 11 Prozent im Jahr 2050 fallen. Elektrofahrzeuge sollen im selben Jahr weltweit 3,461 TWh Energie benötigen, was 9 Prozent des prognostizierten globalen Verbrauchs entspräche. In einigen Ländern wie Deutschland soll der Energiebedarf von E-Fahrzeugen sogar bei 24 Prozent liegen. Die Autoren erwarten, dass flexible Ladevorgänge und -tarife zu einer intelligenten Steuerung des Verbrauchs beitragen.

Weitere Informationen finden Sie hier: New Energy Outlook 2018

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

12.02.2018 - 10:26

Die Unternehmen aus Oberfranken und Amsterdam geben bekannt, dass sie eine strategische Vertriebspartnerschaft mit dem Ziel der sogenannten Sektorenkopplung eingehen: EV-Box liefert Wandladestationen für den privaten und gewerblichen Einsatz, die sich in bestehende Systeme der Firma IBC Solar aus Photovoltaikanlage und Speicher integrieren lassen.

02.05.2018 - 08:00

Was eine Kürzung von Elektroauto-Förderungen bedeuten kann, lässt sich in Dänemark beobachten: Als die Regierung die Subventionen auslaufen ließ, sind die Elektroauto-Zulassungen in dem skandinavischen Land massiv eingebrochen.

26.02.2017 - 21:15

Die Elektrifizierung der Antriebe von Verkehrsmitteln wie Autos, motorisierten Zweirädern oder Bussen kann nur eine positive Wirkung auf die globale Klimabilanz haben, wenn zeitgleich ein massiver Ausbau regenerativer Energien erfolgt. Dabei müssen nicht einmal die großen Energiekonzerne den Umstieg auf Wind- oder Solarenergie alleine bewältigen, auch Privatpersonen können aktiv an der Energiewende mitwirken, um beispielsweise ihr E-Bike mit selbst erzeugtem Strom aufzuladen. Mithilfe eines Balkon-Modules können Mieter schon heute problemlos zu Hause eigene Sonnenenergie erzeugen. Allerdings verhindern noch verschiedene Normen die praktische Umsetzbarkeit.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

DEHN Logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz