0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 5 / 5

(1)
 
Von Elektroautos geht bei einem Unfall kein größeres Risiko aus als von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor, so die Dekra.
pixabay.com

Von Elektroautos geht bei einem Unfall kein größeres Risiko aus als von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor, so die Dekra.

Stellen Elektroautos im Falle eines Unfalls ein höheres Sicherheitsrisiko dar als konventionell angetriebene Fahrzeuge? Der Dekra-Unfallforscher Markus Egelhaaf sagt nein, berichtet die Autogazette. Laut Dekra hätten bisherige Crashtests mit E-Fahrzeugen gezeigt, dass von der Technik keine größeren Gefahren ausgehen als sie von bisherigen Unfällen bekannt sind.

Nach einem Unfall schalte sich bspw. die Stromversorgung durch die Batterie innerhalb kurzer Zeit ab und innerhalb weniger Sekunden falle die Spannung in den Fahrzeugsystemen in den unkritischen Bereich unter die Grenze von 60 Volt ab, erklärte Egelhaaf. Der Dekra-Experte verwies auch auf von seiner Organisation durchgeführte Brand- und Löschversuche mit Elektroauto-Batterien, die ergeben hätten, dass der Brand des Elektroantriebs keine größere Gefahr darstelle als der eines konventionellen Antriebs.

Weniger brennbare Flüssigkeiten

Zwar seien die Rauchgase eines brennenden Akkus gesundheitsschädlich, allerdings gelte dies auch für die Gase, die entstehen, wenn ein anderer Antrieb brenne. Auch bestehe das Risiko, dass sich die Batterie in Brand setze, wenn es zu einer starken Kollisionen komme. Andererseits breite sich ein entstandenes Feuer nicht so schnell aus, da im Gegensatz zu Fahrzeugen mit konventionellen Kraftstoffen keine größeren Mengen an brennbaren Flüssigkeiten austreten können, die die Umgebung mit in Brand setzen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

27.11.2013 - 12:29

Der ADAC informiert über das Abschneiden des BMW i3 beim Crashtest: Das Carbon-Elektroauto erhielt insgesamt gute 4 von 5 möglichen Sternen - schneidet damit aber schlechter ab als bspw. das Model S von Tesla. Positiv bewerten die Tester den Insassenschutz: Die Fahrgastzelle bleibe stabil und biete mit den Airbags und Gurtstraffern einen guten Personenschutz. Auch beim Seitencrash habe sich der i3 gut geschlagen. Auch das serienmäßige ESP sowie das automatische Notrufsystem überzeuge.

23.02.2017 - 10:12

Die Prüforganisation Dekra hat 1.421 Personen zur Attraktivität von Elektroautos befragt. Neues enthält die Studie nicht, aber sie verweist auf die bekannten Probleme: Die Menschen sind der Elektromobilität gegenüber aufgeschlossen, aber es gibt noch zu viele Vorbehalte, die vom Kauf abhalten.

27.09.2017 - 09:02

Die Technologieunternehmen ABB und Northvolt haben ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, das eine weitreichende Liefer- und Technologiepartnerschaft beinhaltet. Die Kooperation dient dem Aufbau der von Northvolt geplanten Fabrik für Lithium-Ionen-Batterien, bei der es sich nach Unternehmensangaben um die modernste und größte ihrer Art in Europa handeln werde.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

DEHN Logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz