0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 5 / 5

(1)
 
Das Elektroauto NOAH wurde von Studenten an der TU Eindhoven mitentwickelt und geht nun auf Europatour
TU Eindhoven

Das Elektroauto NOAH wurde von Studenten an der TU Eindhoven mitentwickelt und geht nun auf Europatour

Vor einigen Monaten hat die Technische Universität Eindhoven ein Elektroauto-Konzept mit dem Namen NOAH vorgestellt, welches zu 100% aus recyclebaren Materialien besteht. Bereits damals wurde angekündigt, dass das Fahrzeug bis zum Juni 2018 fertigstellt werden soll. Nun ist der erste Prototyp fertig und kommt im Rahmen einer Europatour nach Berlin und wird dort am 23. Juli einem ausgewählten Fachpublikum präsentiert.

NOAH ist das fünfte Fahrzeug, welches an der TU Eindhoven entwickelt wurde und rückt die Kreislaufwirtschaft in den Fokus. Von Anfang an achteten die Entwickler darauf nur kompostierbare und nachwachsende Rohstoffe zu verwenden. So sind 90% der eingesetzten Materialien aus erneuerbaren Quellen. Der Hauptteil des Fahrzeuges besteht aus biologischen Verbundstoffen basierend auf Flachs und Zuckerrohr.

Hocheffizienter Antriebsstrang

Der Zweisitzer bringt insgesamt nur 350kg auf die Waage und ist somit auch im Verbrauch besonders effizient. Darüber hinaus wurde ein eigens optimierter Antriebsstrang entwickelt der nach Angaben der Universität einen Gesamtwirkungsgrad von 97% bei Beschleunigung und nahezu 100% bei konstanter Geschwindigkeit erreicht.

Die Reichweite des Fahrzeugs geben die Holländer mit maximal 240 Kilometer an, die Höchstgeschwindigkeit des NOAH liegt bei 100 km/h. Zur Präsentation im Februar wurde bereits ein erstes Teaser-Video veröffentlicht, was für einige Aufmerksamkeit gesorgt hat. Nun bleibt abzuwarten, wie das Fahrzeug bei der Roadshow überzeugt.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

19.11.2014 - 11:44

Für das Ziel der Bundesregierung, Deutschland zum Leitmarkt und Leitanbieter für Elektromobilität zu machen, spielen Batterien eine zentrale Rolle – aktuell entfallen noch 30 bis 40 Prozent der gesamten Herstellungskosten eines Elektroautos auf den Energiespeicher. Die neue, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Fraunhofer-Studie "Energiespeicher für die Elektromobilität – Deutschland auf dem Weg zum Leitmarkt und Leitanbieter?" hat die aktuelle Situation untersucht und sendet ein verhalten positives Signal.

05.07.2017 - 12:05

Das ARD Magazin Report München hat sich der angeblichen "Schattenseite der Elektromobilität" gewidmet: den Jobs der Automobilindustrie. Einige Experten haben vorgerechnet, dass die im Vergleich zum Verbrennungsmotor weniger komplexen und wartungsarmen Elektromotoren tausende Jobs in der Industrie und Werkstattbereich kosten werden.

08.11.2013 - 09:22

Ist das nächste Bond-Auto ein Elektrofahrzeug? Man weiß es nicht. Aber schon heute spielen Bonds in Elektroautos, und nicht nur dort, eine wesentliche Rolle. Draht- oder Bändchen-Bonds bezeichnen die stromführenden Drahtverbindungen zu den Halbleiterschaltern und stellen somit die "Hauptschlagadern" leistungselektronischer Antriebe dar, da über sie die Verteilung der gesamten Antriebsenergie für Elektrofahrzeuge läuft. Um deren Zuverlässigkeit zu verbessern und die Lebensdauer schon bei der Herstellung genau zu prognostizieren, hat das Verbundprojekt RoBE (Robustheit für Bonds in E-Fahrzeugen) mit Partnern aus Industrie und Forschung unter Führung der Audi AG im Jahr 2011 seine Arbeit aufgenommen.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

DEHN Logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz