Bewertung: 0 / 5

 
Das Siegerteam der TU München mit dem Prototyp vor der Teströhre in Los Angeles
WARR Hyperloop Team

Das Siegerteam der TU München mit dem Prototyp vor der Teströhre in Los Angeles

Am Wochenende fand auf dem Gelände von Space X die dritte „Hyerloop Pod Competition“ statt. Das WARR-Hyperloop-Team der TU München konnte auch dieses Mal den Wettbewerb für sich entscheiden und erreichte mit seiner Kapsel 467 Stundenkilometer auf der Teststrecke.

Damit stellten die Münchner erneut einen Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototypen auf.

Den Wettbewerb hatte Elon Musk ausgelobt, um sein erdachtes Hyperloop-Konzept technisch voranzubringen. Universitäre Teams aus der ganzen Welt hatten sich daraufhin beworben. Die Herausforderung ist dabei eine Kabinenkapsel für Passagiere zu entwickeln, die in einer Röhre mit Teilvakuum später im Praxiseinsatz nahezu Schallgeschwindigkeit erreichen soll.

Neuer Rekord mit 467 Stundenkilometern

Der erste Wettbewerb fand im Januar 2017 statt und das Team der TU München konnte damals bereits die höchste Geschwindigkeit mit seiner Kapsel erreichen. Auch den zweiten Wettbewerb gewannen die Münchner mit einer Spitzengeschwindigkeit von 324 Stundenkilometern.

Im am Sonntag in Los Angeles durchgeführten dritten Wettkampf gingen insgesamt 18 Teams an den Start. Für das Finale konnten sich drei Teams qualifizieren: Neben der TU München ein Team der TU Delft und Studenten der ETH Lausanne. Im finalen Lauf erreichte das WARR-Hyperloop Team 467 Stundenkilometer und siegte damit deutlich vor der Kapsel der TU Delft mit 142 und der ETH Lausanne mit 85 Stundenkilometern.

Das Gewinnerteam erhielt ein 3D-Druckmodell der Röhre, welche von Elon Musk persönlich signiert wurde. Den finalen Lauf hat das WARR-Team aus Sicht der Kapsel gefilmt und in folgendem Video festgehalten.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

11.03.2015 - 10:07

Auf der kommende Woche in Hannover startenden IT-Messe CeBIT wird das E-Auto-Forschungsprojekt Visio.M der Technischen Universität München (TUM)  ein neues System präsentieren, das die Komplexität in künftigen (Elektro-)Autos drastisch reduzieren könnte.

28.09.2015 - 09:35

Elon Musk weiß sein Unternehmen im Gespräch zu halten. Schon heute haben die Elektroautos von Tesla in puncto Reichweite im Vergleich zu nahezu allen E-Modellen der anderen Hersteller die Nase vorn – und dies soll sich offensichtlich auch in Zukunft nicht ändern:

26.06.2014 - 09:12

Das E-Mobility-Projekt Visio.M - an dem neben der Technischen Universität München (TUM) auch die BMW AG als Konsortialführer, die Daimler AG sowie einige weitere Industriepartner beteiligt sind – hat zum Ziel, die Möglichkeiten und Grenzen der Effizienz in den relevanten Bereichen Fahrzeuggewicht, Aerodynamik, Antrieb, Rollreibung und Klimatisierung zu erforschen. Die Ergebnisse werden von den Verbundpartnern auf ihre Umsetzbarkeit unter den Rahmenbedingungen der Großserienproduktion analysiert. Im Rahmen des Projekts wird anhand der Forschungsergebnisse ein völlig neues Elektroauto namens MUTE entwickelt – aktuell absolviert der Versuchsträger noch unterschiedlich geartete Testfahrten.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

GreenPack Mobile Energy Solutions

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz