0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 5 / 5

(1)
 
Der autonom fahrende Elektrokleinbus EMMA in Mainz.
Auto-Medienportal.Net / Mainzer Stadtwerke

Der autonom fahrende Elektrokleinbus EMMA in Mainz.

In der rheinland-pfälzischen Hauptstadt Mainz hat heute ein autonomer Elektrobus seinen Betrieb aufgenommen. Nach eigenen Angaben ist die Mainzer Mobilität das erste kommunale Verkehrsunternehmen in Deutschland, welches einen selbstfahrenden Elektrokleinbus im öffentlichen Raum testet.

Der E-Bus Emma wird die kommenden 4 Wochen am Winterhafen zwischen Ruderverein und Fort Malakoff fahren, betrieben mit Ökostrom der Mainzer Stadtwerke. Im Rahmen des Projekts, welches Teil der Umsetzung der Vision „Mainzer Mobilität 2030“ ist, soll u.a. herausgefunden werden, wie Fußgänger, Radfahrer und andere Verkehrsteilnehmer reagieren, welche Gefühle und Eindrücke Passagiere beim Mitfahren haben sowie welche Aufgaben in technischer und betrieblicher Hinsicht auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Nahverkehrs zukommen.

Permanente Überwachung durch Operatoren

Der kompakte Elektrobus fährt zwar autonom, wird jedoch permanent von einem Operator überwacht. Damit sich die Operatoren auf die Überwachung des E-Busses konzentrieren können, hat die Mainzer Mobilität an der Malakoff-Terrasse für alle Interessenten einen Info-Point eingerichtet. Ab dem 7. August besteht täglich von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr die Möglichkeit einer Mitfahrt. Die Mitfahrt ist kostenfrei und ohne Voranmeldung möglich.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

13.05.2015 - 12:36

"ELCI" – so heißt der kleine Elektrotransporter, der künftig lautlos und emissionsfrei die Post zwischen allen Ministerien und der Staatskanzlei in der rheinland-pfälzischen Hauptstadt Mainz ausfährt.

18.08.2016 - 09:37

Wäre es nach Tesla gegangen, das nächste Modell wäre Model E statt 3 getauft worden, um der Modellpalette des Elektroautobauers einen klingenden Namen zu geben... Aber dazu ist es bekanntlich nicht gekommen, weil Ford sich genau diese Typbezeichnung bereits hatte schützen lassen.

20.03.2018 - 08:59

Mit einem Roboterauto aus der Testflotte des Fahrdienstes Uber hat es in Arizona einen schweren Unfall gegeben. Es soll sich um den ersten tödlichen Unfall handeln, in den ein selbstfahrendes Auto verwickelt ist, wenn man vom Tesla-Crash mit eingeschaltetem Autopilot absieht . Das Auto war im autonomen Modus unterwegs, wobei sich ein Ingenieur im Fahrzeug befand. Die Polizei sieht die Schuld jedoch nicht bei Uber.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

bc sachs logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz