0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Zu einem ganzheitlichen Energiemanagement im Innenraum eines Elektrofahrzeugs trägt zum Beispiel Phase Changing Material (PCM) im Armaturenbrett bei, das die Wärme aus der Sonneneinstrahlung ableitet.
Fiat

Zu einem ganzheitlichen Energiemanagement im Innenraum eines Elektrofahrzeugs trägt zum Beispiel Phase Changing Material (PCM) im Armaturenbrett bei, das die Wärme aus der Sonneneinstrahlung ableitet.

Wie sich mit einem intelligenten Thermomanagement nicht nur die Temperatur im Elektroauto, sondern auch dessen Reichweite positiv beeinflussen lässt, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF gezeigt. Im Zentrum der Forschung steht ein neu entwickeltes Kompositmaterial, welches bei konstanter Sonneneinstrahlung die Oberflächentemperatur am Armaturenbrett eines E-Fahrzeugs und somit die Wärmestrahlung deutlich senkt.

Im Rahmen des EU-Forschungsprojektes "OPTEMUS" konnte dabei eine Temperaturreduzierung um 46 Prozent erzielt werden. Dies hat positive Auswirkungen auf den weiteren Energiefluss, da so Energie eingespart werden kann, die ansonsten für den Betrieb der Klimaanlage notwendig wäre, was wiederum der Reichweite des Elektroautos zugute kommt.

Wärme im Winter

"Um den Absatz von Elektrofahrzeugen weiter zu steigern, ist es nicht nur notwendig, die Performance, wie beispielsweise die Reichweite, zu optimieren, sondern auch den Komfort der Insassen zu steigern. Dazu gehört unter anderem ein sinnvolles und kundenorientiertes thermisches Management im Fahrzeuginneren", erklärt Paul Becker, der das Forschungsprojekt im Fraunhofer LBF leitet.

Mittels eines Kompositmaterials und des Kühlsystems lösten die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF diese Aufgabe. Das sogenannte Phase Changing Material (PCM) mit einem Trägermaterial aus Polyethylen und dem Füllstoff Graphit, zeichnet sich nach Angaben der Forscher durch eine sehr gute thermische Leitfähigkeit aus, was eine schnelle Wärmeableitung und gute Speicherung zur Folge habe. Die beim Phasenübergang freiwerdende Energie wird genutzt, um Peltier-Elemente für eine bestimmte Zeitspanne einzuschalten, die die Kühlung übernehmen. Das Kühlsystem ist an die Temperatur im Material gekoppelt, sodass die Lüfter nicht konstant auf Maximalleistung laufen müssen. Die Kühlung startet also nur an heißen Sommertagen, während im Winter die begehrte Wärme im Armaturenbrett bleibt.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

05.03.2014 - 11:49

Gestern Abend ging es los: Die Teilnehmer der ersten Nutzungsphase erhielten ihre Elektroautos vom Typ ActiveE, die sie in den kommenden 5 Monaten fahren werden. Gemeinsam mit weiteren Forschungspartner aus Industrie und Wissenschaft (Vattenfall Europe Innovation GmbH,  EWE AG, Grün Direkt GmbH, Fraunhofer IOSB-AST, Technische Universität Chemnitz und Technische Universität Ilmenau) untersucht die BMW Group im Projekt "Energiewender", wie das gesteuerte Laden von Elektroautos zur Stabilisierung der Stromnetze eingesetzt werden kann, ohne dabei die Nutzer in ihrer Mobilität einzuschränken.

28.04.2013 - 08:32

Interview mit Univ.-Doz. Dr. Daniel Watzenig vom Grazer Forschungszentrum VIRTUAL VEHICLE

 

Die Elektromobilität bahnt nicht nur den Weg zu einer nachhaltigen Mobilitätswende, sie eröffnet auch vielfältige Möglichkeiten, innovative Technologien und Konzepte in Fahrzeuge zu integrieren. Das international renommierte Grazer Forschungszentrum VIRTUAL VEHICLE beschäftigt sich schon seit einigen Jahren mit diesen neuen Möglichkeiten und entwickelt in enger Zusammenarbeit mit Partnern aus Forschung und Industrie zukunftsfähige Fahrzeugkonzepte.

17.10.2018 - 07:33

Um das Problem der Temperaturabhängigkeit der Reichweite von Elektroautos zu lösen, ist das EU-Projekt OPTEMUS (Optimised Energy Management and Use) angetreten. Wie das beteiligte Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF meldet, wurden bereits eine Vielzahl effizienzsteigernder Technologien entwickelt.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

bc sachs logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz