0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Eine weitere Untersuchung zeigt, dass Elektromobilität schon heute voll alltagstauglich ist: das Smart-Driver-Programm der Huk Coburg, an dem 75.000 Fahrer teilnehmen.
obs/HUK-COBURG/

Eine weitere Untersuchung zeigt, dass Elektromobilität schon heute voll alltagstauglich ist: das Smart-Driver-Programm der Huk Coburg, an dem 75.000 Fahrer teilnehmen.

Eine Untersuchung des Versicherungsunternehmens Huk Coburg, in deren Rahmen von Januar bis August 2018 mehr als 35.000 Fahrzeuge auf über 273 Millionen gefahrenen Kilometern analysiert wurden, ergibt, dass knapp die Hälfte der Autos in einem Zeitraum von acht Monaten an keinem Tag mehr als 250 Kilometer zurücklegte.

Diese Reichweite kann im Elektroauto ohne Nachladen erreicht werden. Die verbleibenden 53 Prozent der Autos fuhren im Untersuchungszeitraum zwar an mindestens einem Tag weiter als 250 Kilometer, Fahrten mit dieser Tagesreichweite machten jedoch lediglich ein Prozent aus.

Mangelnde Reichweite von E-Autos im Alltag nicht gegeben

Das häufig ins Feld geführte Argument, E-Autos seien wegen mangelnder Reichweite keine echte Alternative, sticht für die ganz überwiegende Mehrheit der Fahrten im Alltag also nicht.

„Für kurze und mittlere Strecken sehen wir ein großes Potential für E-Autos, da sich das Problem mangelnder Reichweite und Ladeinfrastruktur für viele Autofahrer nicht stellt. Denn die E-Autos können zu Hause geladen werden", so Jörg Rheinländer von der Huk Coburg. „Perspektivisch ergibt sich ein noch größeres Potential, wenn die Preise für Stromer sinken, die Reichweiten der Autos weiter steigen und die öffentliche Ladeinfrastruktur sich verbessert“, so Rheinländer weiter.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

24.09.2018 - 08:51

Eine Untersuchung des Energieversorgers E.ON ergibt, dass die Elektromobilität die Ansprüche und Bedürfnisse vieler deutscher Autofahrer schon heute erfüllt – sie wissen es nur nicht. Aufklärungsarbeit ist also ein wichtiges Moment, um den Umstieg auf strombetriebene Fahrzeuge im Privatbereich voranzutreiben.

24.02.2015 - 10:26

Die Regierung Ecuadors will mehr Elektroautos auf die Straßen bringen und hat alle Einfuhrzölle und -abgaben für elektrisch angetriebene Fahrzeuge gestrichen. Die Post fährt zwar schon vereinzelt im Probebetrieb elektrisch, ansonsten gibt es nur wenige E-Autos in dem südamerikanischen Land.

26.11.2014 - 12:19

Gemeinsam mit dem Verteilungsnetzbetreiber Stromnetz Berlin hat das Berliner Lade-Startup ubriticity damit begonnen, Straßenlaternen mit Systemsteckdosen auszurüsten. Im Rahmen des Pilotprojekts wurden nun 4 Laternen zu Ladepunkten für E-Autos umgewandelt, insgesamt sollen  – zunächst einmal – 10 Lichtmaste in der Hauptstadt umgerüstet werden, die ohnehin für eine Modernisierung vorgesehen waren.

0
0
0
s2sdefault

Relevante Anbieter

Alle Einträge in Stationäre Anwendungen anzeigen

Premiumanbieter der Woche

2018 11 14 Logo IfEM

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz