Bewertung: 0 / 5

 
Eine weitere Untersuchung zeigt, dass Elektromobilität schon heute voll alltagstauglich ist: das Smart-Driver-Programm der Huk Coburg, an dem 75.000 Fahrer teilnehmen.
obs/HUK-COBURG/

Eine weitere Untersuchung zeigt, dass Elektromobilität schon heute voll alltagstauglich ist: das Smart-Driver-Programm der Huk Coburg, an dem 75.000 Fahrer teilnehmen.

Eine Untersuchung des Versicherungsunternehmens Huk Coburg, in deren Rahmen von Januar bis August 2018 mehr als 35.000 Fahrzeuge auf über 273 Millionen gefahrenen Kilometern analysiert wurden, ergibt, dass knapp die Hälfte der Autos in einem Zeitraum von acht Monaten an keinem Tag mehr als 250 Kilometer zurücklegte.

Diese Reichweite kann im Elektroauto ohne Nachladen erreicht werden. Die verbleibenden 53 Prozent der Autos fuhren im Untersuchungszeitraum zwar an mindestens einem Tag weiter als 250 Kilometer, Fahrten mit dieser Tagesreichweite machten jedoch lediglich ein Prozent aus.

Mangelnde Reichweite von E-Autos im Alltag nicht gegeben

Das häufig ins Feld geführte Argument, E-Autos seien wegen mangelnder Reichweite keine echte Alternative, sticht für die ganz überwiegende Mehrheit der Fahrten im Alltag also nicht.

„Für kurze und mittlere Strecken sehen wir ein großes Potential für E-Autos, da sich das Problem mangelnder Reichweite und Ladeinfrastruktur für viele Autofahrer nicht stellt. Denn die E-Autos können zu Hause geladen werden", so Jörg Rheinländer von der Huk Coburg. „Perspektivisch ergibt sich ein noch größeres Potential, wenn die Preise für Stromer sinken, die Reichweiten der Autos weiter steigen und die öffentliche Ladeinfrastruktur sich verbessert“, so Rheinländer weiter.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

24.09.2018 - 08:51

Eine Untersuchung des Energieversorgers E.ON ergibt, dass die Elektromobilität die Ansprüche und Bedürfnisse vieler deutscher Autofahrer schon heute erfüllt – sie wissen es nur nicht. Aufklärungsarbeit ist also ein wichtiges Moment, um den Umstieg auf strombetriebene Fahrzeuge im Privatbereich voranzutreiben.

27.03.2014 - 10:37

Gestern wurde im Rahmen der Hauptstadtkonferenz Elektromobilität der Start der neuen Mobilitätsplattform MOLECULES mobility verkündet: Die Berliner Bürger können nach einer Registrierung nun alle Funktionen und Mobilitätsdienste dieser Plattform nutzen. MOLECULES steht für "Mobility based on electric connected vehicles in urban and interurban smart and clean environments" und ist nach Angaben der Initiatoren der erste intermodale Routenplaner, der Informationen zu E-Carsharing-Fahrzeugen, der Ladeinfrastruktur, Bus, Bahn und Bikesharing, den Klimaeffekten sowie den Fahrtkosten miteinander verknüpft.

27.05.2013 - 15:15

Die Idee war gut, die Ziele sehr ehrgeizig und, wie es sich für Pionier gehört, auch etwas gewagt – nur war leider die Zeit noch nicht reif für ein umfassendes Batteriewechselsystem für Elektroautos, wie es Better Place vorschwebte. Auch wenn es Kooperationen mit Renault-Nissan oder dem israelischen Staat gegeben hat, die Nachfrage blieb aus, die Verluste stiegen. Nach wirtschaftlich schweren Jahren gibt Better Place jetzt auf: Am Wochenende hat das Unternehmen vor einem israelischen Gericht seine Auflösung beantragt und einen Konkursverwalter bestellt.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 03 18 Logo Webasto

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz