Bewertung: 0 / 5

 
Das Produktionswerk der VARTA Microbattery GmbH in Ellwangen
VARTA AG

Das Produktionswerk der VARTA Microbattery GmbH in Ellwangen

Heute fiel in Baden-Württemberg der Startschuss für ein neues Forschungsprojekt, welches die Produktion von Elektroauto-Batterien effizienter machen soll. Das auf den Namen „DigiBattPro4.0“ getaufte Projekt wurde offiziell von Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, der baden-württembergischen Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau auf einer Pressekonferenz vorgestellt.

Anwesend waren ebenfalls Vertreter der Projektteilnehmer, dem Fraunhofer-Institut IPA und der VARTA AG. Gegenstand des Forschungsprojektes ist es, Innovationen und Effizienzen in der digitalisierten Batteriezellen-Produktion zu erforschen und umzusetzen. Das Land will mit dem Projekt auf sich als Standort für mögliche Zellenfabriken aufmerksam machen und die starke Vormachtstellung Asiens im Bereich der Batteriefertigung reduzieren.

Der in Ellwangen ansässige Projektpartner VARTA sieht sich hier bereits gut aufgestellt und gibt sich optimistisch mit DigiBattPro4.0 die Batteriefertigung in Baden-Württemberg voranzubringen:

„Heute gelten wir als weltweiter Technologieführer für Lithium-Ionen Batterien, die in den neuen Lifestyle Entertainment-Geräten eingesetzt werden. Die Nachfrage ist enorm, deshalb bauen wir die Produktionskapazitäten weiter massiv aus. Diese zielgerichteten Förderprojekte und deren effiziente Umsetzung sind Grundlage des Erfolgs. Wir freuen uns, diese effiziente Forschungsarbeit mit DigiBattPro4.0 fortsetzen zu können. Die Erfolgsgeschichte der Lithium-Ionen Batteriefertigung in Baden-Württemberg wird weitergeführt“, erklärt Herbert Schein, Vorstandsvorsitzender der VARTA AG.

Das Forschungsprojekt soll bereits im Januar 2019 offiziell beginnen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

TUM-Forscher wollen Herstellung von Lithium-Ionen-Zellen beschleunigen
21.03.2018 - 09:39

Entwickler von Bosch und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) arbeiten an Verfahren, die es ermöglichen sollen, Lithium-Ionen-Batterien schneller zu befüllen, was wiederum den Herstellungsprozess beschleunigen würde. Offenbar ist den Forschern mithilfe von Neutronen ein Durchbruch gelungen.

Forschung am Lithium-Ionen-Akku der Zukunft
20.12.2018 - 09:17

Die Lithium-Ionen-Speichertechnologie ist in zahlreichen Anwendungen verbreitet, stößt aber insbesondere im Bereich Elektromobilität an Kapazitätsgrenzen. Ein neues Forschungsprojekt arbeitet an der nächsten Generation von Lithium-Ionen-Akkus, die leistungsfähiger und sicherer werden sollen.

22.10.2018 - 10:46

Interview mit Dr. Akira Yoshino, einem der Begründer der Lithium-Ionen-Batterietechnologie

Anlässlich einer Pressekonferenz von Asahi Kasei Europe zu künftigen Antriebstechniken ergab sich die Gelegenheit, einige Fragen an Herrn Dr. Akira Yoshino zu richten. Dr. Yoshino ist nicht nur Honorary Fellow des japanischen Chemie- und Technologiekonzerns Asahi Kasei Corp. Tokyo, dem Marktführer für Lithium-Ionen-Batterieseparatoren, sondern auch Träger des renommierten Japan-Preises 2018, einem der weltweit angesehensten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Technik.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz