Bewertung: 0 / 5

 
Der Hyundai IONIQ Mobile Charger hilft liegengebliebenen E-Autos mit Strom aus.
ADAC SE

Der Hyundai IONIQ Mobile Charger hilft liegengebliebenen E-Autos mit Strom aus.

"Rollender Reservekanister für Elektroautos": Die ADAC Service GmbH hat ein Pilotprojekt für mobiles Laden gestartet. Die eingesetzten E-Autos sollen Ladehilfe für andere Elektroautos erbringen. Die Tochtergesellschaft des Automobilclubs, die Mobilitätsdienstleistungen für Autohersteller erbringt, setzt im Rahmen des Projekts je ein Elektrofahrzeug von Hyundai in Duisburg und Hamburg ein.

Bei den eingesetzten Elektroautos handelt es sich um Hyundai IONIQ Mobile Charger getaufte Stromspenderfahrzeuge – im Pilotprojekt geht es also um das sogenannte V2V-Charing (Vehicle-to-Vehicle). Dabei lädt ein Spenderfahrzeug ein anderes Elektroauto mit Gleichstrom (DC-DC) via CCS-Stecker (Combined Charging System). Mit einem Ladevorgang von rund 15 Minuten kann dem Empfängerfahrzeug eine elektrische Reichweite von rund 25 Kilometern "übertragen" werden, genug, um bis zur nächsten Ladestation zu gelangen. Der Ladehilfevorgang wird automatisch abgebrochen, sobald der Ladezustand des energieliefernden Elektroautos selbst unter 30 Prozent sinkt.

„Technologisch herausfordernd ist, dass dieses Stromspenderfahrzeug auch selbst rein elektrisch unterwegs ist. Die Neuzulassungen von e-Autos nehmen zu. 2020 werden die Hersteller mit vielen neuen Modellen auf den Markt kommen. Für uns ist es deswegen wichtig, möglichst frühzeitig Erfahrungen im Ladehilfebereich zu sammeln“, so Ludger Kersting, Geschäftsführer der ADAC Service GmbH.

Die beiden Hyundai IONIQ Mobile Charger sollen die kommenden beiden Jahre in den Ballungsräumen Duisburg und Hamburg im Einsatz sein. Allerdings können nicht alle Emobilisten diesen Service in Anspruch nehmen, denn die Mobile Charger werden zunächst nur als lokal begrenzte Assistance-Dienstleistung im Auftrag der Hersteller unterwegs sein.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Hyundai will reichweitenstärkere Elektroautos bauen
17.08.2017 - 08:45

Der koreanische Autobauer Hyundai will das Feld der reichweitenstarken Elektroautos nicht Tesla und Co überlassen. Man arbeite daran, bereits ab 2021 ein Elektroauto mit mehr als 500 Kilometer Reichweite anbieten zu können. Das ist natürlich notwendig, damit Hyundai in puncto Reichweite nicht den Anschluss an die anderen Hersteller verliert, die in der Mehrzahl ähnliche E-Modelle in diesem Zeitraum angekündigt haben.

Google hilft: Hyundai mit neuer Markteinführungsstrategie für Elektroauto-Modelle
22.08.2016 - 10:05

Im September wird der koreanische Hersteller Hyundai sein neues Modell Ioniq auf den Markt bringen will, das ausschließlich mit alternativen Antriebsarten angeboten wird: als Hybrid, als reines Elektroauto und Anfang nächsten Jahres dann auch als Plug-in-Hybrid. Mit den teureren Elektromodellen stößt Hyundai in neue Segmente vor und will neue Zielgruppen erreichen - mit Googles Hilfe.

Vollkostencheck: Diese Elektroautos sind billiger als Verbrenner
01.11.2018 - 09:11

Einige Elektroautos sind bereits jetzt günstiger als vergleichbare Verbrenner-Modelle. Das ist das Ergebnis des ersten "Vollkostenvergleichs" des ADAC. Dabei hat der Automobilclub 8 Elektroautos aus verschiedenen Segmenten mit vergleichbaren Benzin- und/oder Dieselfahrzeugen miteinander verglichen.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz