Bewertung: 5 / 5

(1)
 
Audi hat einen Weg gefunden, gebrauchte E-Auto-Akkus sinnvoll weiterzuverwenden.
Audi AG

Audi hat einen Weg gefunden, gebrauchte E-Auto-Akkus sinnvoll weiterzuverwenden.

In seinem Ingolstädter Stammwerk testet Audi derzeit die Weiterverwendung gebrauchter Elektroauto-Batterien. Die ausgedienten Lithium-Ionen-Batterien kommen in Flurförderfahrzeugen (FFZ), wie Gabelstapler und Zugmaschinen, zum Einsatz. Bei den Akkus handelt es sich um bspw. um Batterien aus Audi e-tron Erprobungsfahrzeugen oder aus den Plug-in-Hybridmodellen Audi A3 e-tron und Audi Q7 e-tron.

Per Gesetz ist Audi, wie die übrigen Autohersteller auch, dazu verpflichtet, die Energiespeicher nach ihrer Nutzung im Elektroauto zurückzunehmen. Da die Akkus dann noch über einen großen Teil ihrer ursprünglichen Ladekapazität verfügen, können sie weiter sinnvoll genutzt werden – für die Anforderungen von FFZ sei die noch vorhandene Ladekapazität mehr als ausreichend. Laut Audi offenbarten sich bereits während der Erprobung zahlreiche Vorteile.

Audi erhofft sich Millionen-Einsparungen

So müssen bspw. die bis zu 2 Tonnen schweren Blei-Säure-Batterien der Flurförderfahrzeuge zum Aufladen durch Mitarbeiter ausgebaut werden. Dagegen können die Fahrzeuge mit Lithium-Ionen-Batterien während der regelmäßigen Standzeiten, beispielsweise in Schichtpausen, direkt an ihren Stellplätzen geladen werden, was Platz und Aufwand spart. Nach Angaben von Audi ergäbe sich eine Einsparung in Millionenhöhe, wenn die gesamte FFZ-Flotte an den weltweit 16 Produktionsstandorten auf Lithium-Ionen-Batterien umgerüstet würde.

„In jeder Lithium-Ionen-Batterie stecken ein hoher Energieaufwand und wertvolle Ressourcen, die es bestmöglich zu nutzen gilt. So gehört für uns zu einer nachhaltigen Elektromobilitätsstrategie auch ein sinnvolles Second-Use-Konzept für die Energieträger“, sagt Peter Kössler, Vorstand Produktion und Logistik der AUDI AG.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Video: From street to grid – Smart Energy Storage
17.11.2015 - 11:43

"Verantwortung und Chance": Audi präsentiert in diesem Video seine Vorstellungen von der Weiterverwendung gebrauchter Elektroauto-Batterien.

LA Auto Show: Audi und VW zeigen Ihre Brennstoffzellenfahrzeuge
20.11.2014 - 15:51

500 Kilometer Reichweite – das scheint (vorerst) der neue Standard bei den kommenden Brennstoffzellenfahrzeugen zu sein. Nach dem Vorreiter Toyota, der seinen Mirai schon im kommenden Jahr auf den Markt bringen will (eMobilitätOnline berichtete), ziehen jetzt Audi und VW mit eigenen Studien nach. BMW hat für Ende 2016, Anfang 2017 ebenfalls ein Wasserstoff betriebenes Brennstoffzellenauto angekündigt, das auf der Toyota-Technik basiert (eMobilitätOnline berichtete).

Neue Akku-Studie sieht Riesenpotenzial für SecondLife-Batterien
11.04.2016 - 10:14

Wenn der Markt für Elektromobilität in Deutschland wie erhofft in Schwung kommt, könnten alte Lithium-Ionen-Akkus schon 2025 rund 25 Gigawattstunden (GWh) Strom aus dem öffentlichen Netz stationär zwischenspeichern – das entspricht etwa der Hälfte der aktuell in allen deutschen Pumpspeicher-Kraftwerken gespeicherten Energie.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz