Bewertung: 0 / 5

 
Daimler AG

Carsharing gilt als das urbane Mobilitätskonzept der Zukunft, es ermöglicht den flexiblen und effektiven Einsatz von Fahrzeugen und schont die Umwelt sowie die Verkehrsbelastung der Städte. Doch wie wird dieser Service in Anspruch genommen und welche Fahrzeuge bzw. Antriebskonzepte eignen sich dafür am besten? Um diese und weitere Frage zu beantworten, haben das Öko-Institut und das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) in Kooperation mit dem Daimler-Tochterunternehmen car2go, einem der führenden Anbieter flexibler Carsharing-Konzepte, eine mehrjährige, großangelegte empirische Studie zur Nutzung von flexiblem Carsharing initiiert.

„Wir wollen wissen, wie sich die alltägliche Nutzung von Verkehrsmitteln bei den car2go Teilnehmern verändert “, erklärt Projektleiter Florian Hacker vom Öko-Institut. Dabei soll neben den Nutzern vor allem der Vergleich konventioneller und batterieelektrischer Flotten im Zentrum der Untersuchung stehen. Konkret werden dafür zwei Jahre lang car2go-Nutzer in den Städten Stuttgart und Köln mehrfach befragt. Die car2go-Flotte in Köln besteht aus Autos mit sparsamen Verbrennungsmotoren, während in Stuttgart noch in diesem Jahr eine ausschließlich batterieelektrisch betriebene Fahrzeugflotte in Betrieb genommen wird.

 

Carsharing: Elektromobilität vs. konventioneller Antrieb

 

Die Forscher sind gespannt, ob die im Carsharing eingesetzten Elektroautos eine Initialwirkung auf die Nutzer ausüben. „Für die Akzeptanz der Elektromobilität könnten die Elektroflotten im Carsharing eine Schlüsselfunktion haben“, ist sich Konrad Götz vom ISOE sicher. „Denn sie sind für viele Autofahrer der erste Zugang zur Fahrpraxis mit Elektroautos, die ja als Mobilität der Zukunft schlechthin gilt.“ Das Projekt, das auch vom Bundesministerium für Umwelt gefördert wird, bringt sicherlich interessante Erkenntnisse zutage und wirft womöglich neue Fragen auf - wir sind ebenfalls sehr gespannt!

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

02.09.2014 - 09:38

Was in einem Unternehmen i.d.R. wirtschaftlich mehr als fragwürdig wäre, ist bei Privathaushalten offensichtlich gang und gäbe: Die neue Roland Berger-Studie "Shared Mobility – Wie Unternehmen neue Spielregeln für den Personenverkehr etablieren" hat ermittelt, dass Privat-PKW's rund 23 Stunden pro Tag ungenutzt herumstehen. Eine (nicht neue) Idee der Autoren, um individuelle Mobilität für möglichst viele Nutzer zu gewährleisten: Nutzen statt Besitzen. Mit entsprechender Organisation könnten die Leerlauf-Zeiten durch Carsharing-Angebote gefüllt werden. Die gesamte Studie kann hier kostenfrei heruntergeladen werden.

18.02.2015 - 12:05

In gewerblichen Fuhrparks und Flotten können Elektroautos schon heute wirtschaftlich betrieben werden und weisen mit zunehmender Kilometerleistung umso größere Kostenvorteile gegenüber konventionellen Pkw auf.

05.04.2016 - 09:59

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI hat im Rahmen der Begleitforschung zu den "Modellregionen Elektromobilität" untersucht, für wen Elektroautos aktuell besonders attraktiv und welche Aspekte für die weitere Verbreitung von E-Fahrzeugen entscheidend sind.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2017 11 Urban Arrow Lastenbikes

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz