Bewertung: 0 / 5

 
Institut für Transportation Design

Der Einsatz von Pedelecs spielt in den Konzepten zu einer nachhaltigen Energiewende in der Mobilität eine wichtige Rolle – sei es als emmissionsfreie Alternative zum Auto auf Kurzstrecken oder als Ergänzung zum Öffentlichen Personennahverkehr in den verkehrsreichen urbanen Zentren. Konzepte sind eine Sache – aber wie sieht eigentlich die tatsächliche Nutzung der Pedelecs in der Praxis aus? Welche Mobilitätsverlagerungseffekte und welches Umweltentlastungspotenzial gehen derzeit vom privaten Gebrauch der Pedelecs aus?

Um diesen Fragen nachzugehen, haben das Institut für Transportation Design der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und das Institut für Energie- und Umweltforschung in Heidelberg das Projekt PEDELECTION initiiert, das auch vom Bundesumweltministerium gefördert wird. Von Frühjahr 2013 bis Winter 2013/2014 sollen möglichst viele Privatpersonen zur Teilnahme an der Studie gewonnen werden, die ein Pedelec aus Eigeninteresse erworben haben bzw. beabsichtigen, dies bald zu tun.

 

PEDELECTION: Ökobilanz von E-Bikes auf dem Prüfstand

 

Die Studie konzentriert sich auf vier regionale Schwerpunkte: Die Region Oldenburg/Bremen, die Region Hannover/Braunschweig/Wolfsburg sowie die Großräume Frankfurt a.M. und München. Die Studienteilnehmer sind dazu aufgerufen, ihr Pedelec ganz normal im Alltag zu nutzen und dabei Fahr- und Ladedaten zu sammeln. Begleitend werden Befragungen zu den Alltagserfahrungen, zu den Nutzungsgewohnheiten sowie zu den subjektiv wahrgenommenen Vor- und Nachteilen stattfinden und die Daten ausgewertet und u.a. in ökobilanzielle Modelle übertragen. Alle Teilnehmenden erhalten für den Zeitraum der Studie einen Fahrradcomputer mit Navigationsfunktion und können sich zudem in der eigens eingerichteten PEDELECTION-Online-Plattform mit anderen Teilnehmern austauschen. Weitere Informationen zum Forschungsprojekt sowie Teilnahmebedingungen und Anmeldeformulare finden Sie hier.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

23.06.2015 - 09:13

Regelmäßig liest man in der Zeitung von schweren Unfällen mit Elektrofahrrädern. Aber Pedelecs und E-Bikes sind nicht grundsätzlich gefährlicher als Fahrräder – dies ist das Ergebnis einer großen Studie der Unfallforschung der Versicherer (UDV), für die neben dem Verkehrsalltag auch die amtliche Verkehrsunfallstatistik analysiert wurde.

05.06.2015 - 12:33

Norwegen gilt als Musterland der Elektromobilität, nirgends sonst gibt es einen so hohen Anteil an Elektroautos. In puncto E-Bikes sieht das Bild interessanterweise anders aus: Diese in vielen Ländern boomenden Vertreter der Elektromobilität kommen gerade in Norwegen nicht so recht in Fahrt.

08.01.2014 - 11:32

Die Elektromobilität hat sich noch nicht durchgesetzt? Das stimmt nicht ganz, denn während Elektroautos erst langsam die Auffahrt nehmen, befinden sich E-Bikes und Pedelecs quasi schon auf der Überholspur. Aktuell sollen bereits mehr als eine Millionen elektrisch unterstützer oder angetriebener Räder in Deutschland unterwegs sein. Aber was treibt die Menschen dazu, Pedelecs und E-Bikes in ihren Alltag zu integrieren? Dieser Frage sind Forscher aus Frankfurt und Offenbach am Main nachgegangen. Das sozialwissenschaftliche Teilprojekt im Rahmen der Modellregion Elektromobilität RheinMain, an dem Steffi Schubert von der urbane konzepte GmbH in Offenbach sowie Thomas Prill, Doktorand am Institut für Humangeographie der Goethe-Universität beteiligt waren, präsentierte nun die Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins „Forschung Frankfurt“.

Premiumanbieter der Woche

LOGO SPIE

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz