Bewertung: 0 / 5

 
pixabay.com

Die intelligente Nutzung der Stromnetze zur Vermeidung von Überlastungen ist Gegenstand zahlreicher Forschungsprojekte. Das Grundproblem ist evident: Wenn in naher Zukunft zahlreiche Elektroautos zum Aufladen am Stromnetz hängen, würde das heutige Stromnetz wahrscheinlich schnell an seine Belastungsgrenze stoßen – und andernorts Strom für andere Verbraucher fehlen.

Um dies zu verhindern, bedarf es entweder eines teuren Netzausbaus oder einer intelligenten Verteilung und Steuerung der Energieflüsse. Ein neuer Vorstoß britischer und slowakischer Wissenschaftler fokussiert auf die "gerechte" Verteilung des zur Verfügung stehenden Stroms, wie das Magazin Wissenschaft aktuell berichtet.

Im "New Journal of Physics“ haben die Forscher ein mathematisches Modell präsentiert, das zeigen soll, mit welchem Verteilungsprotokoll ein Stromnetz das Gros der Elektroautos effizient mit Energie versorgen kann.

Proportional-faire Stromverteilung könne mehr Elektroautos versorgen

 

Demnach könnten Netzwerkentwickler Aufladeprotokolle einführen, die bei einer Elektrofahrzeugflotte die Stromverteilung priorisieren, so die Wissenschaftler. Die Protokolle könnten auf einer mathematischen Optimierung basieren, die die verfügbare Netzleistung an die E-Autos verteilt, um sie einerseits so schnell wie möglich zu laden und andererseits dabei das Netz nicht zu überlasten. Bei dem sog. "proportional-fairen" Protokoll werde bspw. sichergestellt, dass allen Verbrauchern im Netz ein Mindestmaß an Strom zur Verfügung gestellt werde.

Die Wissenschaftler fanden bei Analysen heraus, dass bei dieser "fairen" Verteilung des Stroms der kritische Belastungspunkt des Stromnetzes später erreicht wird als bspw. bei einer maximalen Stromabgabe an die Ladestationen bzw. Elektroautos. Zudem halten die Forscher diese Art der Stromverteilung für sozial vertretbar und gerechter.

Die gesamte Studie kann hier eingesehen werden.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

22.08.2017 - 07:09

Noch ist die Zahl der Elektroautos auf Deutschlands Straßen sehr überschaubar, die Auswirkungen auf die Stromnetze sind entsprechend gering. Die Situation könnte sich aber bereits in einigen Jahren ändern, wenn sich der forcierte Durchbruch der Elektromobilität vollzieht. Darauf müssen die Netzbetreiber vorbereitet sein – noch ist scheinbar einiges zu tun.

31.08.2013 - 05:35

In deutsche Stromnetze wird immer mehr Energie aus erneuerbaren Quellen eingespeist. Weil sich Wind und Sonne nicht nach dem aktuellen Strombedarf richten, liegen Energieangebot und Bedarf nicht immer auf gleichem Niveau. Auf der anderen Seite sollen bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen fahren. Die darin verbauten Traktionsbatterien bieten eine immense Speicherkapazität. Denn die meisten Fahrzeuge sind nur an einem Bruchteil des Tages tatsächlich unterwegs und befinden sich die meiste Zeit an Stellplätzen am Arbeitsplatz oder in der heimischen Garage.

17.03.2017 - 09:30

Welche Auswirkungen hat die stärkere Verbreitung von Elektrofahrzeugen auf die Stromnetze? Die Beantwortung dieser Frage am Beispiel Hamburg wurde von der Hamburger Hochbahn AG, den Verkehrsbetriebe Hamburg Holstein GmbH und dem Stromnetz Hamburg GmbH beauftragt und vom Fachgebiet Elektrische Energiesysteme der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg erstellt.

Relevante Anbieter Ladeinfrastruktur

Premiumanbieter der Woche

GreenPack Mobile Energy Solutions

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz