0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Mariordo | [CC BY-SA 4.0] |  via Wikimedia Commons

Die im Süden der Niederlanden gelegene Provinz Noord-Brabant will ihre Ladeinfrastruktur für Elektroautos massiv ausbauen. Dafür hat sie ein Ausschreibungsverfahren für 2.000 "smarte" Ladepunkte in Gang gebracht, die ab 2017 errichtet werden sollen.

Mit den ausgeschriebenen Stromtankstellen würde die öffentliche und halböffentliche Ladeinfrastruktur der Provinz 4.340 Ladepunkte betragen. Bis 2020 soll es ganze 12.000 öffentliche und halböffentliche Ladepunkte in Noord-Brabant geben, die dann – so das Ziel – 100.000 Elektroautos versorgen können.

Ladepunkte sollen mit regionalem grünem Strom gespeist werden

 

Alle neu errichteten Ladepunkte sollen darauf ausgelegt sein, den in der Region erzeugten, aus regenerativen Quellen stammenden Strom beziehen zu können. Zudem soll eine freie Anbieterwahl möglich sein. Aktuell sind auf den Straßen der rund 2,5 Millionen Einwohner zählenden Provinz etwa 18.500 Elektroautos (inkl. Plug-in-Hybride) unterwegs. 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

08.12.2017 - 09:27

Das Berliner Wechselakku-Startup Greenpack stellt sich neu auf und firmiert künftig unter dem Namen GreenPack mobile energy solutions GmbH. Unter dem Geschäftsführer Dr. Christian Speidel soll nun die serienmäßige Produktion und Vermarktung des GreenPack Wechselakkus sowie der Aufbau eines GreenPack Eco-Systems an ausgewählten Standorten forciert werden. Dafür sucht Greenpack in naher Zukunft auch weitere strategische Investoren.

05.03.2017 - 12:24

Die European Cyclists' Federation (ECF) sieht große Potentiale für Wirtschaft, Umwelt oder Gesundheit in der häufigeren Nutzung des Fahrrades. Allerdings fehlen nach Aussage der neuen Studie  "Electromobility for all - Financial incentives for e-cycling" in vielen europäischen Ländern finanzielle Anreize, um die Ausbreitung von E-Bikes weiter beschleunigen zu können. Die ECF stellt in ihrem Bericht  konkrete Handlungsempfehlungen und Positivbeispiele vor: Unter anderem hat sich Österreich mithilfe staatlicher Subventionen zu einem der größten Märkte für E-Bikes in Europa entwickelt.

24.01.2014 - 11:44

Elektro-LKWs sind noch eine Seltenheit. Dabei können sie gerade in Städten durch ihren emissionsfreien und geräuscharmen Betrieb einen wertvollen Betrag leisten. Das dies bereits möglich ist, beweist u.a. das niederländische Unternehmen Cargohopper, das gleichnamige Mini-Elektro-LKWs für die innerstädtische Belieferung konzipiert. Die Cargohopper bestehen aus einem, im Vergleich zu konventionellen Transportern oder LKWs, kleinen und leichten Zugfahrzeug und einem großen Ladekoffer. Die Elektrofahrzeuge stammen von dem italienischen Hersteller Alke, der Aufbau (der Amsterdamer Fahrzeugflotte) von Fifthwheel Europe, einer Tochtergesellschaft von Bolle Wagenbouw.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

DEHN Logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz