Bewertung: 0 / 5

 
AUDI AG

Noch ist die Zahl der Elektroautos auf Deutschlands Straßen sehr überschaubar, die Auswirkungen auf die Stromnetze sind entsprechend gering. Die Situation könnte sich aber bereits in einigen Jahren ändern, wenn sich der forcierte Durchbruch der Elektromobilität vollzieht. Darauf müssen die Netzbetreiber vorbereitet sein – noch ist scheinbar einiges zu tun.

Die Frage nach dem Netzausbau und möglichen Lastspitzen durch Elektroautos und andere E-Fahrzeuge beschäftigt Kommunen und Länder schon länger. Im Frühjahr legte bspw. die Hansestadt Hamburg dazu eine Metastudie vor. Auch im Süden der Republik macht man sich dazu Gedanken. Wie das Newsportal heise berichtet, sieht sich die Energiewirtschaft der südlichen Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern vor einer großen Herausforderung.

Intelligente Ladesysteme zur Steuerung der Ladezeiten notwendig

Die Verbände der Energie- und Wasserwirtschaft rechnen mit einem steigenden Strombedarf in den kommenden Jahren, wofür v.a. elektrisch betriebene Wärmepumpen und die Elektromobilität verantwortlich gemacht werden. Auf eine massenhafte Verbreitung von Elektroautos und Wärmepumpen sei das Stromnetz in Bayern und Baden-Württemberg allerdings nicht ausreichend vorbereitet, so die Brancheneinschätzung. So würde bspw. der Strombedarf in Bayern um 20-25 Prozent steigen, wenn dort alle 7 Millionen Autos elektrisch fahren. 

Problematisch seien v.a. die angenommenen höheren Lastspitzen im Stromnetz – wenn im Extremfall alle oder zumindest viele Elektroautos gleichzeitig laden, würde das die Kapazitäten sprengen. Zudem stehe einem erwarteten höheren Strombedarf eine sinkende Stromproduktion in Süddeutschland gegenüber. Dies liegt u.a. am Atomausstieg, 2022 soll das letzte Atomkraftwerk im Süden abgeschaltet werden, wodurch den Berechnungen des Netzentwicklungsplans zufolge die Stromproduktion unter Bedarf liegen werde. Es sind Gleichstrom-Höchstspannungstrassen von Nord- und Ostdeutschland nach Süden in Planung, diese werden wahrscheinlich aber erst ab 2025 fertiggestellt sein.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

31.08.2013 - 05:35

In deutsche Stromnetze wird immer mehr Energie aus erneuerbaren Quellen eingespeist. Weil sich Wind und Sonne nicht nach dem aktuellen Strombedarf richten, liegen Energieangebot und Bedarf nicht immer auf gleichem Niveau. Auf der anderen Seite sollen bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen fahren. Die darin verbauten Traktionsbatterien bieten eine immense Speicherkapazität. Denn die meisten Fahrzeuge sind nur an einem Bruchteil des Tages tatsächlich unterwegs und befinden sich die meiste Zeit an Stellplätzen am Arbeitsplatz oder in der heimischen Garage.

28.06.2018 - 07:53

Das Vergleichsportal AutoUncle hat ein paar interessante Daten zum Gebrauchtmarkt für Elektroautos recherchiert. Demnach werden, dem Bestand entsprechend, die meisten gebrauchten Elektroautos in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg verkauft. In Berlin dagegen ist nur 4 Prozent des Gesamtangebotes zu finden.

27.01.2015 - 11:13

Im Gespräch mit der FAZ sorgte Bundeverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) für eine kleine Überraschung: Nach seinem Willen soll auf der A9 in Bayern eine Teststrecke für selbstfahrende Autos eingerichtet werden.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 03 18 Logo Webasto

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz