0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Nach Vorstellungen von Urban Electric ist der UEone Pop-up die urbane Ladesäule der Zukunft.
Urban Electric Networks

Nach Vorstellungen von Urban Electric ist der UEone Pop-up die urbane Ladesäule der Zukunft.

Das britische eMobility-Startup Urban Electric Networks hat mit dem UEone Pop-up eine innovative Ladelösung für Elektroautos in Städten präsentiert. Das Besondere: die Ladestation lässt sich bei Nichtgebrauch einfach wie ein Parkpoller im Boden versenken.

Laut Urban Electric wurde die Pop-up Ladestation entwickelt, um das Ladeproblem von Haushalten zu lösen, die ihr Elektroauto in Wohngebieten auf der Straße parken müssen. In Großbritannien betrifft dies nach Unternehmensangaben 43 Prozent der Haushalte. Mit einer Installationstiefe von rund 40 Zentimetern soll sich die versenkbare Ladesäule für 90 Prozent aller Wohngegenden (in Großbritannien) eignen.

Pilotprojekt in Oxford

Der App-gesteuerte UEone Pop-up Charger lädt mit einer Ladeleistung von bis zu 5,8kW und soll die Möglichkeit bieten, in Städten eine dichte Ladeinfrastruktur bereitstellen zu können, ohne das Stadtbild mit langen Reihen von Ladesäulen zu beeinträchtigen.

Das Startup wurde erst im vergangenen Sommer in London gegründet. Jetzt soll das Urban Electric System bereits im Rahmen eines 600.000 Pfund schweren Pilotprojekts in Oxford getestet werden, wo im Jahr 2020 eine Zero Emission Zone eingerichtet werden soll.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

05.03.2015 - 11:16

Wer mit dem Elektroauto verreist, sucht sich bevorzugt eine Unterkunft mit Lademöglichkeit. Die RWE Effizienz GmbH wird auf der kommende Woche startenden Messe Internorga 2015 in Hamburg ein speziell auf das Hotelgewerbe zugeschnittenes Elektromobilitätskonzept vorstellen: die RWE eBox remote mit funkgesteuerter Freischaltung direkt an der Rezeption.

17.10.2013 - 02:56

Die Walther-Werke sind ein Anbieter von Ladetechnik für Elektrofahrzeuge. Erst vor zwei Tagen wurde die Einführung einer Ladesäule mit Münzeinwurf und Quittungsdruck vorgestellt (eMobilitätOnline berichtete). Gestern vermeldete das Unternehmen nun, sein Dienstleistungsportolio um einen Service für Betreiber von Ladeinfrastruktur zu erweitern. Der neu gegründete Geschäftsbereich soll unter dem Namen "Walther Systems" firmieren und übernimmt für Kunden ab sofort die Programmierung und kundenspezifische Anpassung von Ladelösungen auf Softwareebene.

23.05.2018 - 07:59

Eine im Auftrag des Technologiekonzerns ABB durchgeführte Studie der Unternehmensberatung TCW ist zu dem Schluss gekommen, dass bis zum Jahr 2030 rund 11 Milliarden Euro nötig seien, um die Stromnetze in Deutschland fit für die elektromobile Zukunft zu machen, wie die FAZ berichtet

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

DEHN Logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz