Bewertung: 0 / 5

 

Klingt nach aktuellem Stand ehrgeizig, ist aber das offizielle Ziel der baden-württembergischen Landesregierung, ausgerufen auf einem Ende letzter Woche veranstalteten Mobilitätsgipfel.

Die teilnehmenden 45 Vertreter aus Kommunen, Region, Land, Wirtschaft und Verbänden suchten dort nach Wegen aus den regionalen Stau- und Umweltproblemen – und schnürten als Ergebnis ein dickes Maßnahmenpaket, in dem u.a. die Elektromobilität eine zentrale Rolle spielt.

Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) erklärte: "Alle relevanten Akteure aus der Region haben sich heute zusammengefunden, um gemeinsam an einem neuen Kapitel der Mobilität in der Region Stuttgart zu arbeiten. Wir wollen den schlechten Ruf Stuttgarts als staugeplagte Stadt und Region durch ein Modell zukunftsfähiger Mobilität ersetzen. Dafür kann und muss jeder an seinem Platz einen Beitrag leisten.“

Innerhalb des Landes soll die Hauptstadt Stuttgart zu einer Modellregion für nachhaltige Mobilität werden. Neben dem Ausbau einer intelligenten Verkehrssteuerung sowie des öffentlichen Nahverkehrs (bis 2025 sollen die Fahrgastzahlen um 20 Prozent steigen) und dessen besserer Vernetzung mit Carsharing, Rad- und Fußverkehr soll ein neues Feinstaub-Informationssystem künftig bei drohenden Grenzwertüberschreitungen dazu auffordern, auf alternative Verkehrsmittel umzusteigen.

Wesentlicher Grundstein des Maßnahmenpakets wird ein intelligenteres, digitales Verkehrsmanagement, dessen Herzstück eine zentrale öffentliche Verkehrsdatenplattform für alle Verkehrsarten werden soll.

Baden-Württemberg will Elektroauto-Vorreiterrolle ausbauen

 

Nicht ohne Stolz verweist die Landesregierung darauf, dass Baden-Württemberg schon heute die höchste Elektroauto-Dichte – und die Region Stuttgart das größte Ladesäulennetz - in Deutschland vorweisen kann. Bis zum Jahr 2020 sollen insgesamt 200.000 Elektroautos durchs Ländle fahren.

Ein Schritt auf dem Weg zur Erreichung dieses Ziels soll auch die Elektrifizierung des landeseigenen Fuhrparks sein: In den kommenden fünf Jahren soll der Elektroauto-Anteil in der Landesflotte auf zehn Prozent steigen.

Das folgende Video zeigt die Pressestatements von Ministerpräsident Winfried Kretschamnn und Verkehrsminister Winfried Hermann nach dem Mobilitätsgipfel der Landesregierung am 22. Juli 2015 in Stuttgart.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

19.12.2012 - 13:32

Zur Erprobung der Elektromobilität im öffentlichen Raum laufen derweil in ganz Deutschland zahlreiche Praxistests – meist beschränken die sich aber auf urbane Ballungsgebiete und Großstädte. Für die Etablierung der Elektrofahrzeuge als echte Alternative zu konventionell betriebenen Autos und Transportern darf sich diese Zukunftstechnologie aber nicht nur auf einzelne Metropolregionen stützen. Daher hat die Stadt Friedrichshafen und der Bodenseekreis gemeinsam mit der Bahn AG und der Deutschen Telekom und mit Förderung des Verkehrsministeriums ein Großprojekt gestartet, das die Akzeptanz der Elektromobilität in der Bevölkerung und die Einbindung in den öffentlichen Nahverkehr in mittelgroßen Städten und im ländlichen Raum erproben soll.

11.02.2014 - 13:11

Der Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt (NASA GmbH) hat gemeinsam mit 8 weiteren Partnern die "Grüne Mobilitätskette" entwickelt, die nun in die Erprobungsphase übergeht. Das Projekt ist Bestandteil des übergeordneten, vom Bundesverkehrsministerium geförderten Vorhabens "Elektromobilität Mitteldeutschland" und hat ein Gesamtvolumen von über 4 Millionen Euro. Die länderübergreifende nachhaltige Mobilitätskette soll nach dem Prinzip funktionieren: "Mit dem E-Bike zur Haltestelle, mit dem Bus zum Carsharingplatz, mit dem Elektroauto zum Bahnhof – und während die Batterien laden mit dem Zug zur Arbeit."

30.07.2014 - 09:38

Weg von der Individual-Mobilität mit eigenem PKW hin zu mulitmodalen Verkehrskonzepten – Politiker, Stadtplaner und Umweltschützer sehen darin einen wichtigen Schritt, die hohe Verkehrsbelastung in Innenstädten sowie die CO2-Emissionen zu reduzieren. Geschlossene, nutzerfreundliche Konzepte sind allerdings noch nicht so verbreitet – was auch daran liegt, dass die Menschen Mobilität neu denken müssen, damit multimodale Verkehrskonzepte breit angenommen werden und somit funktionieren. Aber sie sind immer mehr im Kommen: Die Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG) will die notwendige Veränderung für ihre Stadt anstoßen.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

LOGO SPIE

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz