Bewertung: 0 / 5

 
Vor dem Brandenburger Tor besiegelten Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (Mitte) und Berlins Bürgermeister Michael Müller (2. von rechts) die Partnerschaft.
Hamburger Verkehrsverbund

Vor dem Brandenburger Tor besiegelten Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (Mitte) und Berlins Bürgermeister Michael Müller (2. von rechts) die Partnerschaft.

Bei Gruppenbestellungen lassen sich i.d.R. deutlich bessere Konditionen aushandeln. Einen ähnlichen Gedanken haben offensichtlich auch die Regierenden Bürgermeister von Berlin und Hamburg gehabt, die am Dienstag eine Absichtserklärung zur gemeinsamen Anschaffung von Elektrobussen unterzeichneten.

Der Berliner Bürgermeister Michael Müller und sein Hamburger Amtskollege Olaf Scholz haben sich darauf verständigt, künftig zusammen bis zu 200 Elektrobusse jährlich durch die landeseigenen Verkehrsunternehmen anzuschaffen – und sie haben andere Städte und Kommunen ermuntert, sich der neuen Beschaffungsinitiative anzuschließen, wie der RBB berichtet.

Ziel Berlins: klimaneutrale Stadt bis 2050

 

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, erklärt: "Berlin und Hamburg sind wachsende Metropolen mit großer Strahl- und Anziehungskraft. Beide Städte haben gemeinsam über 5,5 Millionen Bürgerinnen und Bürger, von denen viele jeden Tag, morgens und abends den ÖPNV benutzen. Wir setzen darauf, dass der ÖPNV auch in Zukunft eine bedeutende Säule des innerstädtischen Verkehrs ist. Deshalb muss er sauber und ökologisch verträglich werden, denn nur so schaffen wir die Lebensqualität, die unsere Metropolen attraktiv macht. 

Es geht uns darum, Vorreiter in der Klimapolitik zu sein. Berlin etwa hat sich das Ziel, bis 2050 eine klimaneutrale Stadt zu werden, gesetzt. Dazu gehört ein modernes Verkehrskonzept in dem der öffentliche Personennahverkehr eine zentrale Rolle spielt. Wir brauchen dafür Elektromobilität und dafür setzen wir heute ein Zeichen. Wir wollen zusammen Anreize für die Industrie schaffen, hier zu investieren. Unser gemeinsames Ziel ist es, so den Bürgerinnen und Bürgern mehr Lebensqualität zu sichern."

Größte Abnehmer von Linienbussen in Europa

 

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und die Hamburger Verkehrsunternehmen HOCHBAHN und VHH haben insgesamt rund 2.900 Busse im Einsatz, womit sie zu den größten Abnehmern von Linienbussen in Europa zählen. "Zwei Drittel unserer Fahrgäste sind schon heute elektrisch und mit grünem Strom unterwegs, nämlich mit unseren U- und Straßenbahnen. Damit sorgen wir dafür, dass die berühmte Berliner Luft sauber bleibt. 

Im Busbereich haben wir bereits den Wasserstoffantrieb getestet und testen derzeit auf der Innenstadtlinie 204 kabellos geladene Elektrobusse. Wir sind überzeugt: Emissionsfreien Antrieben gehört auch beim Bus die Zukunft. Doch noch ist die Technik zu teuer. Dass wir nun zusammen mit den Hamburger Partnern Druck auf die Hersteller machen können, sich noch mehr ins Zeug zu legen, freut mich wirklich sehr", so Dr. Sigrid Evelyn Nikutta, Vorstandsvorsitzende und Vorstand Betrieb der BVG.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Hamburgs erste elektrische Bergziege
29.10.2014 - 12:50

Heute hat der erste Elektrobus in Hamburg seinen Betrieb aufgenommen. Ab sofort setzt die VHH auf der Linie 48 einen kleinen, rein elektrischen Linienbus der italienischen Firma Rampini ein. Rund 200.000 Euro soll der E-Bus gekostet haben – viel mehr als ein vergleichbarer, konventionell betriebener. Dennoch rechnen die Betreiber damit, dass sich neben dem Image- und Umweltaspekt der Unterhalt wegen den geringeren Wartungs- und Energiekosten lohnt. Bis 2020 will die Hansestadt komplett auf Elektrobusse umsteigen.

Erste Schritte: Hamburg bestellt 30 E-Busse
03.05.2018 - 07:01

Der ÖPNV-Betreiber Hamburger Hochbahn hat seine ersten Serien-Elektrobusse bestellt, wie die Zeitung Welt berichtet. Dabei handelt es sich um 20 E-Citaro der Daimler-Tochter EvoBus und um 10 Urbino nE12 des polnischen Herstellers Solaris. Jeweils 2 der Elektrobusse sollen noch in diesem Herbst geliefert werden, die restlichen 26 sollen im kommenden Jahr folgen.

Stromausfall in Berlin: E-Busse müssen in die Werkstatt
06.10.2015 - 13:14

Die Linie 204 in Berlin sollte ein großes Vorzeigeprojekt im Öffentlichen Personennahverkehr der Hauptstadt werden: Mit 4 Elektrobussen von Solaris sollen die Fahrten vom Zoologischen Garten bis zum Südkreuz rein elektrisch bedient werden. Das Bundesverkehrsministerium fördert das Projekt mit 4,1 Millionen Euro.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz