Bewertung: 0 / 5

 
Kārlis Dambrāns | [CC BY 2.0] |  via Wikimedia Commons

Ab kommendem Jahr wird der Kauf von Elektroautos und Plug-in-Hybriden auch in Österreich staatlich gefördert. Die Regierung hat gestern ein umfangreiches Programm bis 2018 vorgelegt – welches auch Bedingungen an die Inanspruchnahme der Förderung stellt, v.a. aber besser sein soll als das deutsche, bisher recht erfolglose Pendant.

72 Millionen Euro schwer ist das Förderpaket, das die Elektromobilität in Österreich voranbringen soll. 2017 können private Käufer neuer Elektroautos ab März rückwirkend zum 1. Januar 4.000 Euro vom Staat erhalten, für einen Plug-in-Hybriden mit mind. 40 km elektrischer Reichweite noch 1.500 Euro. Diesel-Plug-ins sind explizit ausgenommen. Für die Inanspruchnahme gilt ein maximaler Netto-Listenpreis von 50.000 Euro, womit Tesla vorerst aus dem Spiel ist – anders als in Deutschland, wo Tesla mittlerweile der Sprung in die Liste der förderfähigen Elektroautos geglückt ist. 

Grünes Nummernschild für Elektroautos

 

Auch elektromobile Anschaffungen von Betrieben, Gebietskörperschaften und Vereinen werden bezuschusst. Für ein reines Elektrofahrzeug stehen 3.000 Euro und für einen Plug-in-Hybrid 1.500 Euro zur Verfügung. Zusätzlich werden Elektrozweiräder und leichte E-Nutzfahrzeuge gefördert, für die 5 Millionen Euro bereit stehen. 

Die Förderung ist an eine Bedingung geknüpft: Um die Kaufprämie zu erhalten, muss Ökostrom getankt bzw. ein Ökostromvertrag vorgelegt werden. Ein Novum sind die grünen Nummernschilder, die Elektrofahrzeugen vorbehalten sein werden und diese mit einigen Vorrechten ausstatten. Im Gespräch sind bspw. die Nutzung von Busspuren und Gratisparken. Ähnlich wie in Deutschland soll dies jedoch auf kommunaler Ebene entschieden werden. 

Schnellladeinfrastruktur wird subventioniert

 

Schließlich werden die teuren Schnelllader gefördert: Wer eine öffentlich zugängliche Schnellladestation errichtet, deren Bau etwa 90.000 Euro koste, kann ab kommendem Jahr 10.000 Euro vom Staat zurück erhalten. Privatpersonen können 200 Euro zur Anschaffung einer Heimladestation oder eines intelligenten Ladekabels beantragen. 

Der Elektroauto-Bestand in der Alpenrepublik beläuft sich aktuell auf etwa 8.600 Fahrzeuge. Durch das Förderpaket sollen bis 2018 rund 16.000 zusätzliche E-Fahrzeuge auf die Straßen Österreichs gebracht werden.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

26.09.2017 - 06:47

Die im März dieses Jahres gestartete staatliche Förderung beim Kauf von Elektroautos kommt in Österreich gut an. Die gemeinsam vom Staat und Automobilimporteuren getragene Förderung in Höhe von bis zu 4.000 Euro für reine Elektroautos wurde 2.380 Mal von privaten Käufern beantragt. Nun wurde der Fördertopf aufgestockt.

14.03.2017 - 10:13

Während in Deutschland die Elektroauto-Kaufprämie nicht so recht in Fahrt kommt (vom 2. Juli 2016 bis zum 28. Februar 2017 wurden 12.650 Anträge gestellt), könnte sich die Elektroauto-Förderung in Österreich als Erfolgsgeschichte erweisen. Seit März kann die Kaufprämie beantragt werden, wovon in den zwei Wochen bereits über 1.000 Mal Gebrauch gemacht wurde.

11.12.2018 - 08:53

Die Förderung von Elektroautos in Österreich soll verlängert werden. Das aktuelle staatliche Förderprogramm für den Kauf für E-Pkw läuft Ende 2018 aus. Verkehrsminister Norbert Hofer erklärte, dass man diesen Kaufanreiz für die noch junge Technologie noch einige Zeit benötigen werde.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

LOGO SPIE

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz