0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
In den USA wird mit den Strafzahlungen von VW die Elektromobilität vorangetrieben.
Volkswagen

In den USA wird mit den Strafzahlungen von VW die Elektromobilität vorangetrieben.

Volkswagen finanziert unfreiwillig den Ausbau der Elektromobilität in den USA. Mit einem Teil der Milliardenstrafen, zu der der deutsche Autobauer infolge des Abgasskandals in den Vereinigten Staaten verdonnert wurde, sollen nun Elektrofahrzeuge und Stromtankstellen angeschafft werden.

Konkret geht es aktuell um 2,9 Milliarden US-Dollar, die aus den VW-Strafzahlungen in einen Umweltfonds geflossen sind. Aus diesem Fonds sollen die US-Bundesstaaten zwischen 8 und 423 Millionen US-Dollar erhalten, um den Umstieg auf umweltfreundliche Technologien im Verkehrssektor zu finanzieren. Medienberichten zufolge haben viele Bundesstaaten bereits Konzepte für die Mittelverwendung vorgelegt.

Elektrisches Schulbusprogramm

In Kalifornien bspw., das als bevölkerungsreichster Staat mit 423 Millionen US-Dollar das meiste Geld erhält, sollen u.a. Fahrzeuge im Industrie- und Güterverkehr nachgerüstet werden. Der kleine, im Nordosten der USA gelegene Bundesstaat Vermont will mit dem Geld elektrische Schulbusse anschaffen. Die Milliarden aus dem Umweltfonds sind nicht das einzige Geld, welches VW aufbringen muss: Insgesamt muss der Volkswagen Konzern in den USA rund 20 Milliarden US-Dollar an Strafzahlungen und Entschädigungen zahlen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

09.04.2017 - 21:35

Donald Trump räumt auf: Der Präsident der Vereinigten Staaten veranlasst weitere erhebliche Budgeteinsparungen für die Umweltschutzbehörde (Environmental Protection Agency, kurz EPA). Wie aus einem Dokument der Washington Post hervorgeht, will die US-Regierung jegliche finanzielle Förderung zu Tests von Emissionswerten und Zertifizierungen von Kraftstoffen einstellen. Bis zu 48 Mio. Dollar (umgerechnet ca. 45,3 Mio. Euro) könnten so eingespart werden.

04.05.2018 - 08:45

Electrify America, ein in Folge des Diesel-Skandals in den USA gegründetes Tochterunternehmen von Volkswagen, hat angekündigt, bis Juni 2019 rund 2.000 Schnellladesäulen für Elektroautos zu errichten. Die Schnelllader sollen an 500 Stationen in 17 der größten Metropolen der USA entstehen.

15.06.2018 - 08:58

Bundeskanzlerin Merkel plädiert für eine europäische Produktion von Batteriezellen und fordert eine "Aufholjagd". “Kann es gut gehen, wenn wir als ein Kontinent, der Autos herstellt, die Batteriezellen aus Asien kaufen und die digitale Infrastruktur eines Autos irgendwoher aus Asien oder Amerika?”, fragt die Bundeskanzlerin, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. 

0
0
0
s2sdefault

Relevante Anbieter

Alle Einträge in Stationäre Anwendungen anzeigen

Premiumanbieter der Woche

2018 11 14 Logo IfEM

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz