Bewertung: 0 / 5

 
Mit der Privilegierung von Elektrofahrzeugen will London für saubere Luft sorgen.
pixabay.com

Mit der Privilegierung von Elektrofahrzeugen will London für saubere Luft sorgen.

Eine City-Maut hat London bereits, um der Verkehrsflut und den Abgasen im Zentrum zu begegnen. Kürzlich wurde auch ein neues Bezahlsystem für das Parken am Straßenrand eingeführt, welches emissionsarme Fahrzeuge begünstigt. Nun geht die Metropole den nächsten Schritt und plant, eine Straße komplett für Verbrenner zu sperren.

Medienberichten zufolge wird sich die Straße im Innenstadtdistrikt City of London befinden und soll dort dazu beitragen, die Stickoxidbelastung zu reduzieren. Um welche Straße es sich genau handeln wird, wurde noch nicht bekannt gegeben.

Elektroautos zur Verbesserung der Luftqualität

Dieser Schritt reiht sich ein in Londons Bemühungen, die weit über dem Grenzwert liegenden Stickoxidwerte zu reduzieren. So müssen ältere Autos zusätzlich zur City-Maut, der sog. Congestion Charge, Extragebühren zahlen, um in die Innenstadt zu fahren. Elektroautos und Hybride dagegen sind von der Maut befreit. In zahlreichen großen Städten werden Zufahrtsbeschränkungen für Verbrenner diskutiert, die in den kommenden Jahren umgesetzt werden könnten.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

04.11.2013 - 16:02

Wie Toyota Deutschland mitteilt, verzeichnet Toyota Motor Europe (TME) für 2012 den niedrigsten durchschnittlichen Kohlendioxid-Flottenausstoß in ganz Europa. Der Automobilkonzern verweist auf einen entsprechenden gemeinsamen Jahresbericht der Europäischen Kommission und der Europäischen Umweltagentur. Die durchschnittlichen Emissionen der europäischen Toyota-Flotte liegen demnach bei 103,6 g/km, 23 Prozent der Fahrzeuge sollen sogar weniger als 100 g/km CO2 emittieren.

25.01.2019 - 09:46

Der Volkswagen Konzern stärkt seine Kompetenzen im Bereich Batterieforschung und investiert 10 Millionen US-Dollar in das Startup „Forge Nano Inc.“. Forge Nano forscht an einer neuen Materialbeschichtung, mit der die Energiedichte von Batteriezellen und somit auch die Reichweite von Elektroautos gesteigert werden könnte.

05.12.2014 - 11:18

Gestern hat das Carsharing Joint Venture der BMW Group und der Sixt SE DriveNow in London seinen Betrieb aufgenommen – mit 210 Fahrzeugen der Marken BMW 1er und MINI Countryman. Im Frühjahr 2015 sollen weitere Fahrzeuge und zudem 30 vollelektrische BMW i3 in die Londoner DriveNow-Flotte aufgenommen werden, teilt BMW mit.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 03 18 Logo Webasto

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz