0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Die Schifffahrt auf der Spree sollte elektrifiziert werden. Laut einer Umweltmessung belasten die auf den Berliner Wasserwegen emittierten Schadstoffe Umwelt und Gesundheit massiv.
Pixabay

Die Schifffahrt auf der Spree sollte elektrifiziert werden. Laut einer Umweltmessung belasten die auf den Berliner Wasserwegen emittierten Schadstoffe Umwelt und Gesundheit massiv.

Letzte Woche durchgeführte Messungen zur Umweltbelastung an der Spree haben ergeben, dass der europäische Grenzwert für Stickstoffoxid dort um sein Fünffaches überstiegen wird, sobald dieselbetriebene Fahrgastschiffe vorbeifahren. Dies geschieht bis zu hundertmal am Tag.

Insgesamt finden zwischen Mühlendammschleuse und Bundeskanzleramt täglich mehrere Hundert Schiffsbewegungen statt.

„Die Luftverschmutzung durch die Schiffe gefährdet die Gesundheit der Anwohner*innen und aller Menschen, die auf und an der Spree unterwegs sind“, erklärt Umweltexperte Axel Friedrich.

Anleger und Ladeinfrastruktur für E-Schifffahrt nötig

Daher hat sich im Frühjahr 2018 der Verband für Elektroschifffahrt und Ladeinfrastruktur e. V. konstituiert. Unter seinem Dach sammeln sich Unternehmer, die sich für eine saubere Spreeschifffahrt auf Basis des Elektroantriebs einsetzen. Dafür fordern sie vom Senat die Ausweisung von Anlegern und die Bereitstellung von Ladeinfrastruktur.

Das Schifffahrtsunternehmen Stern und Kreis plant für 2019, ein Hybridfahrgastschiff in Betrieb zu nehmen, so Geschäftsführer Andreas Behrens. Es wäre das erste seiner Art in der Flotte des auf den Berlin-Tourismus ausgelegten Unternehmens. Im Prinzip soll es rein elektrisch fahren und auf den Dieselmotor nur zugreifen, sollte während der Fahrt außerplanmäßig der Strom ausgehen. Aufgeladen wird es über Nacht an einer am Treptower Park noch zu installierenden Ladestation, die mit Ökostrom versorgt werden soll.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

09.08.2018 - 08:38

Die alten Doppeldecker, die Touristen die Sehenswürdigkeiten Berlins näherbringen, sind aus der Hauptstadt nicht wegzudenken. Während der Retrocharme zum Konzept zählt, sind die Abgase und der Lärm der alten Dieselmotoren ein unangenehmes Beiwerk. Dies soll sich nun ändern, indem die alten Touristenbusse auf Elektroantrieb umgerüstet werden. 

13.03.2013 - 09:23

Senat beschließt Landesfinanzierung für das "Schaufenster Elektromobilität"

 

Im vergangenen Jahr wurde Berlin als eine von vier "Schaufensterregionen" der Elektromobilität ausgewählt, jetzt ist es an der Zeit, die Modellprojekte ausreichend zu finanzieren und umzusetzen. Nachdem am Montag die Hauptstadtkonferenz zur Elektromobilität 2013 stattgefunden hat, beschloß der Senat am Dienstag die Finanzierung für das "Schaufenster Elektromobilität": Bis zu elf Projekte aus der Modellregion Berlin/Brandenburg sollen mit insgesamt rund 20 Millionen Euro ausgestattet werden.

23.04.2015 - 09:53

Gestern wurde in der Hauptstadt die erste Ladestation nach dem sog. "Berliner Modell" in Betrieb genommen, die einen barrierefreien Zugang für die meisten Elektrofahrzeuge bereitstellt. Dieses neue Stromtankstellen-Konzept soll der künftige Standard werden: Ab Juli 2016 müssen in Berlin alle öffentlichen Ladestationen den neuen Kriterien entsprechen.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

2017 05 STSC Logo 350x250

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz