0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Strengere CO2-Vorgaben sollen u.a. die Umweltbelastung in Städten reduzieren.
pixabay.com

Strengere CO2-Vorgaben sollen u.a. die Umweltbelastung in Städten reduzieren.

Vor den anstehenden Verhandlungen mit dem EU-Parlament haben sich die Umweltminister der EU-Staaten auf eine gemeinsame Linie verständigt. Demnach wollen die EU-Staaten den CO2-Ausstoß von 2020 bis 2030 um 35 Prozent senken. Somit bewegt sich das Votum der EU-Staaten zwischen der Empfehlung der EU-Kommission und der des EU-Parlamentes.

Die EU-Kommission hatte eine Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoß von Neuwagen um 30 Prozent bis 2030 vorgeschlagen, das EU-Parlament will eine Reduzierung um 40 Prozent erreichen. Die nun erfolgte Einigung der Umweltminister ist ein Kompromiss. Während Deutschland und einige osteuropäische Länder den Kommissionsvorschlag stützten, wollten zahlreiche andere Länder deutlich strengere Vorgaben durchsetzen.

Deutschland bremst beim Klimaschutz

So lautete entsprechend ein Vorwurf aus Luxemburg, dass Deutschland den Schutz der Automobilindustrie dem Schutz des Klimas vorziehe. Strengere CO2-Vorgaben bedeuten, dass die Hersteller nicht auf effizientere Verbrennungsmotoren setzen können, sondern einem höheren Innovationsdruck unterliegen und v.a. eine breite Elektrifizierung der Modellpalette vornehmen müssen. Bevor eine endgültige Entscheidung gefällt wird, muss nun eine Einigung mit dem EU-Parlament getroffen werden.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

12.09.2018 - 07:57

Der Umweltausschuss des EU-Parlaments hat sich für eine stärkere Reduzierung der CO2-Emissionen bei Neuwagen ausgesprochen, als zuvor vermutet. Dem Entwurf zufolge sollen Pkw und leichte Nutzfahrzeugen bis 2025 eine CO2-Einsparung von 20 Prozent und bis zum Jahr 2030 um 45 Prozent leisten – 15 Prozentpunkte mehr als die EU-Kommission vorgeschlagen hatte.

16.05.2018 - 08:06

Aktuellen Berichten zufolge will die EU-Kommission verbindliche CO2-Grenzwerte für Lastwagen einführen. Geplant sei eine Reduktion der CO2-Emissionen um 15 Prozent bis 2025 und um 30 Prozent bis zum Jahr 2030. Start könnte bereits 2019 sein.

10.08.2018 - 09:17

Halten die Stromnetze in Deutschland, wenn plötzlich die Nachfrage nach Elektroautos und somit nach Fahrstrom in die Höhe schnellt? Diese Frage wird seit längerer Zeit kontrovers diskutiert. Eine neue Studie könnte der Debatte einen vorläufigen Endpunkt setzen. Demnach soll die Stromnachfrage in mittlerer Zukunft nur geringfügig steigen.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

bc sachs logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz