Bewertung: 5 / 5

(1)
 
Nach dem Willen der Grünen sollen E-Autos in bestimmten Fällen schneller als Verbrenner fahren dürfen.
pixabay.com

Nach dem Willen der Grünen sollen E-Autos in bestimmten Fällen schneller als Verbrenner fahren dürfen.

Österreich hat es vorgemacht: Kürzlich hatte die Bundesregierung der Alpenrepublik eine Änderung des Immissionsschutzgesetzes-Luft (IG-L) beschlossen, das Elektroautos künftig von IG-L-bedingten Geschwindigkeitsbegrenzungen ausnimmt. Die Grünen fordern nun für Deutschland einen ähnlichen Schritt.

So plädiert Dieter Janecek, Obmann der Grünen im Digitalausschuss des Bundestages, dafür, auch in Deutschland Elektroautos von Geschwindigkeitsbegrenzungen auszunehmen, die wegen der Abgas- und Lärmbelastung von Verbrennungsmotoren eingeführt wurden – schließlich fahren E-Autos lokal emissionsfrei und deutlich leiser als konventionelle Fahrzeuge.

Polizei will keine Ausnahmen für Elektroautos

Während der Vorstoß derzeit diskutiert wird, zeigt sich die Deutsche Polizeigewerkschaft bereits wenig begeistert und spricht von erhöhten Unfallrisiken, die durch unterschiedliche Geschwindigkeiten im Straßenverkehr entstehen könnten. Aus Gründen der Verkehrssicherheit solle vielmehr eine Harmonisierung des Verkehrsflusses verfolgt werden.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Elektroautos in der Stadt: umweltfreundlicher, leiser – und schneller?
23.08.2016 - 09:30

Ein interessanter Vorstoß zur Förderung der Elektromobilität kommt aktuell aus dem Süden der Republik: Um Elektroautos für die Bewohner des Landkreises Ravensburg attraktiver zu machen, schlägt Landrat Harald Sievers vor, sie von lärmschutzbedingten Tempolimits zu befreien, wie der SWR berichtet.

Mitsubishi zeigt überarbeiteten Plug-in-Outlander auf der IAA
01.09.2015 - 11:06

Auf der in Kürze startenden 66. Internationalen Automobilausstellung IAA in Frankfurt/Main feiern der neue Outlander sowie der Plug-in-Hybrid Outlander ihre Europapremieren. Neu ist u.a. das "Dynamic Shield“-Frontdesign, das für einen markanten Auftritt des SUV sorgen soll.

Elektromobil durch den Schnee: Bergrettung Schladming testet 'Snowbird'
17.02.2013 - 10:50

Das Elektromobilität auch jenseits asphaltierter Pisten zum Einsatz kommen kann, beweist das neu entwickelte elektrisch betriebene Schneemobil 'Snowbird', das derzeit seinen Probebetrieb bei der Bergrettung des österreichischen Wintersport- und Austragungsortes der diesjährigen Ski-WM Schladming absolviert. Entwickelt wurde das vollelektrische Pistenmobil - das erste im mitteleuropäischen Raum - von dem Energieversorger Energie Steiermark (Estag) in Kooperation mit dem Wirtschaftsressort des Landes Steiermark, der Fachhochschule Joanneum und den Planai-Bahnen. Die Studierenden der FH Joanneum waren mit der technischen Entwicklung sowie dem Design des Prototyps betraut und arbeiteten dabei eng mit der regionalen Industrie zusammen– das Ergebnis ist ein technisch ausgefeiltes Fahrzeug in modernem, schnittigem Design. Insgesamt sind rund 100.000 Euro in das Projekt geflossen.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz