Bewertung: 0 / 5

 
Siemens

Norwegen hat nicht nur in Sachen Elektroautos die Nase vorn: Jetzt wurde in dem skandinavischen Land auch die weltweit erste batterieelektrische Auto- und Passagierfähre in Betrieb genommen – die den passenden Namen "Ampere" trägt.

Entwickelt wurde der schwimmende Stromer von der norwegischen Werft Fjellstrand in Zusammenarbeit mit Siemens – der Konzern entwickelte und lieferte das Antriebssystem sowie die Ladestationen mit Lithium-Ionen-Batterien, die mit erneuerbarer Energie aus Wasserkraft geladen werden.

Die Elektrofähre wird auf der rund sechs Kilometer langen Route E39 eingesetzt, die zwischen Lavik und Oppedal nördlich von Bergen in Norwegen verläuft. Im 20-Minuten-Takt durchquert sie 34 Mal am Tag den Fjord. Durch den Antriebswechsel soll der Schiffseigner Norled seine Treibstoffkosten um bis zu 60 Prozent senken. Der Verbrauch der elektrischen Fähre liege pro Strecke bei rund 150 Kilowattstunden (kWh), was in etwa einem Dreitages-Verbrauch eines durchschnittlichen norwegischer Haushaltes entspreche.

Laut Siemens stellt die Inbetriebnahme der Elektrofähre einen Meilenstein dar, der auf die künftige, möglicherweise völlig emissionsfreie Fährschifffahrt an Norwegens Küste weise. So könnten jetzt schon auf mindestens 50 weiteren Strecken batteriebetriebene Schiffe eingesetzt werden, so Siemens.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

KW17: Plug-in-Hybride auf die Busspur +++ E-Autos in Norwegen auf der Überholspur
25.04.2014 - 10:04

Neue Details zum Elektromobilitätsgesetz: Der (noch nicht von höchster Stelle abgesegnete) Entwurf beinhaltet eine Definition der Fahrzeuge, die nach dem geplanten Gesetz als Elektroautos gelten. Demnach sollen Plug-in-Hybride mit elektromobilem Alltagswert gefördert werden: Bundesumweltministerin Hendricks hat dem Handelsblatt bestätigt, dass neben reinen Elektroautos auch Teilzeitstromer mit einer rein elektrischen Reichweite von mindestens 30 Kilometer bzw. einem CO2-Ausstoß von maximal 50 g/km von den Regelungen (Busspur, spezielle Parkplätze etc.) profitieren sollen. 2018 soll die Mindestreichweite auf 40 Kilometer angehoben werden.

Wochenrückblick KW18: E-Busse für Münster +++ E-Scooter für Sardinien +++ E-Autos mit Superbatterie?
30.04.2015 - 11:32

Elektromobile Polizeiflotte: Wie BMW Motorrad mitteilt, hat die örtliche Polizei der sardischen Hauptstadt Cagliari 15 BMW C evolution bestellt und bereits in Empfang genommen. Nach Barcelona, wo vor wenigen Wochen 30 BMW C evolution übergeben wurden, wird der Elektro-Scooter nun auch in Sardiniens Hauptstadt das Straßenbild prägen.

Volvo und Siemens wollen global bei Elektromobilität kooperieren
30.01.2015 - 09:59

Die beiden Unternehmen bieten künftig weltweit elektrische Stadtbussysteme an, das sieht eine entsprechende Kooperationsvereinbarung vor. Die Volvo Bus Corporation wird demnach Elektro-Hybridbusse sowie vollelektrische Busse liefern und Siemens die Hochleistungs-Ladestationen mit einer Ladekapazität von bis zu 300 Kilowatt für die Elektrobusse lieferen sowie installieren.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz