Bewertung: 0 / 5

 
add-e

Ein E-Bike, das von außen als solches nicht erkennbar ist? Das österreichische Start-up add-e aus Villach/Kärnten hat einen innovativen Nachrüstantrieb entwickelt, der jedes Fahrrad nach kurzer Montage in ein E-Bike verwandeln soll.

Das Konzept beinhaltet einen neuartigen, elektrischen Reibrollenantrieb – und stößt ganz offensichtlich auf Anklang: Innerhalb von nur 4 Tagen soll auf einer Crowdfunding-Plattform das Fundingziel von 100.000 Euro erreicht worden sein. Mittlerweile ist schon fast das Doppelte eingespielt.

"Ich war es leid, immer verschwitzt an die Uni zu kommen. Für ein neues e-Bike jedoch fehlte das Geld. So wurde add-e geboren“, natürlich in einer Garage, wie Fabian Gutbrod, kreativer Kopf, Gründer und Geschäftsführer von add-e, erzählt. Nach zwei Jahren Entwicklungszeit will das add-e-Team, das neben Gutbrod aus dem ehemaligen Radprofi und Maschinenbauer Thomas Pucher sowie der Marketing-Expertin Tihana Pintaric besteht, nun den Fahrradmarkt erobern.

Die neuartige Lösung setzt auf ein modulares Design, das gerade mal zwei Kilogramm auf die Waage bringt – nicht zuletzt sei es darum gegangen, eine "schlaue Alternative" zu den oft schweren E-Bikes und Pedelecs zu entwickeln.

add-e: clever und witzig gelöst...

 

Beim sogenannten Reibrollenantrieb wird die Kraft der Antriebseinheit ohne zusätzliches Getriebe direkt von einer Rolle auf den Hinterreifen übertragen – der Motor wird im Bereich der Tretlager montiert. Sogar der Akku ist quasi unsichtbar – hier hat sich add-e eine tolle Idee einfallen lassen: Der Lithium-Ionen-Akku gleicht zum Verwechseln einer Fahrradtrinkflasche, wiegt nur ein Kilogramm und wird einfach in den "Flaschenhalter" gesteckt.

Mit den beiden angebotenen add-e-Leistungsvarianten von 250 bzw. 600 Watt sollen Geschwindigkeiten von bis zu 50 km/h erreicht werden. Dabei soll der Hilfsantrieb mittels Sensoren erkennen, wenn nicht in die Pedale getreten wird und sich dann selbständig vom Reifen abkoppeln, um Reibungsverlust zu vermeiden.

Nach der Crowdfunding-Kampagne, die günstigere Preise offeriert, sollen die add-e-Kits für 890 bzw. 1.100 Euro auf den Markt kommen. Wo und wann der E-Bike-Nachrüstsatz im Handel erhältlich sein wird, ist noch offen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

go-e: Startup entwickelt neues E-Bike-Nachrüstkit (mit Video)
24.08.2015 - 11:13

In wenigen Minuten das eigene Fahrrad zum E-Bike umrüsten – mit dieser Idee treten immer mehr junge Unternehmen auf den Markt. So auch go-e aus Kärnten, das den nur 850 Gramm leichten go-e ONwheel Fahrrad-Motor entwickelt hat, der nach Installation einer entsprechenden Halterung einfach an das Fahrrad gesteckt wird.

28.07.2015 - 15:29

Das Berliner E-Bike-Startup HNF Heisenberg setzt bei seinem Modell "Heisenberg XF1" auf BMW i-Elektromobilitätstechnologie: Das Pedelec verwendet eine neuartige Triebsatzschwinge – ein BMW i-Patent, für das der Konzern durch die Fokussierung auf zweispurige Elektrofahrzeuge keine Verwendung mehr hat.

06.11.2014 - 16:32

Das Elektrofahrrad ist eine günstige und sinnvolle Ergänzung oder gar Alternative zum eigenen PKW. Egal ob zum Pendeln, Einkaufen oder als praktisches Citymobil für kurze Dienstfahrten: Pedelecs und e-Bikes halten nicht nur fit, sie können auch einen wichtigen Beitrag zur CO2-Reduzierung in Ballungsgebieten leisten. Langsam spricht sich das auch herum, Elektroräder werden immer beliebter und sind bisher die erfolgreichsten Vertreter der Elektromobilität.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz