Bewertung: 0 / 5

 
Im Testbetrieb hat sich die elektrisch betriebene Kehrmaschine bewährt, deshalb soll sie künftig in den Regelbetrieb der AWM eingebunden werden. Das freut Nachhaltigkeitsdezernent Matthias Peck, Peter Gerkens, Geschäftsführer Bucher Municipal GmbH (Hersteller der CityCat2020ev), AWM-Betriebsleiter Patrick Hasenkamp und AWM-Mitarbeiter Adem Kashtanjeva (v.l.).
Stadt Münster

Im Testbetrieb hat sich die elektrisch betriebene Kehrmaschine bewährt, deshalb soll sie künftig in den Regelbetrieb der AWM eingebunden werden. Das freut Nachhaltigkeitsdezernent Matthias Peck, Peter Gerkens, Geschäftsführer Bucher Municipal GmbH (Hersteller der CityCat2020ev), AWM-Betriebsleiter Patrick Hasenkamp und AWM-Mitarbeiter Adem Kashtanjeva (v.l.).

Sie sind in allen Städten Deutschlands im Einsatz und sorgen für saubere Wege: Kehrmaschinen. In Münster sorgt ein besonderes Exemplar auch für saubere Luft. Im Rahmen eines Praxistests hat die westfälische Stadt eine Elektrokehrmaschine im Einsatz gehabt und das offenbar sehr erfolgreich.

Die sog. „CityCat2020ev“ ist als erste vollständig elektrisch betriebene Kehrmaschine eine weltweite Marktneuheit und wird bereits in Serie produziert. Ohne Abgas und ohne Lärm lässt sich die Stadtkatze durch die Straßen steuern. Auf lange Sicht soll die E-Kehrmaschine auch wirtschaftlich ein Gewinn sein.

Baustein in der städtischen Klimapolitik

 

Die Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM) wollen nun aufgrund der positiven Resonanz möglichst bald die CityCat2020ev in den Regelbetrieb einbinden, um weitere Erfahrungen zu sammeln. Der Einsatz passt auch in die kommunalen Klimaziele: Bis 2050 will Münster den CO2-Ausstoß um 95 Prozent im Vergleich zu 1990 senken.

„Mit dem sukzessiven Austausch der Diesel-Kehrmaschinen durch Elektro-Modelle könnten wir den CO2-Ausstoß deutlich reduzieren. Eine einzige Maschine spart bei gleichbleibendem Lebenszyklus 26 Tonnen CO2 jährlich ein“, erklärt AWM-Betriebsleiter Peter Hasenkamp. 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

23.06.2015 - 09:19

Eine Stadt in Rumänien macht es vor: Wie der Bürgermeister der im Norden gelegenen, rund 100.000 Einwohner zählenden Stadt Botoşani erklärte, soll künftig der gesamte Öffentliche Personennahverkehr elektrisch und emissionsfrei erfolgen.

07.07.2014 - 11:07

Thüringen setzt auf Elektromobilität im ÖPNV: Im gerade vorgestellten „E-Bus-Projekt“ wird durch das Fraunhofer Institut IOSB – AST Ilmenau und die EBF Dresden GmbH für die Städte Erfurt, Gera, Gotha, Jena und Nordhausen eine Machbarkeitsstudie durchgeführt, die zum Ziel hat, in jeder dieser Städte eine elektrische Buslinie einzurichten. Allein dadurch sollen die CO2-Emissionen pro Jahr um 2.900 Tonnen reduziert werden.

05.11.2015 - 12:41

Eine interessante Kampagne läuft derzeit in der Bodensee-Gemeinde Konstanz. Bis vor kurzem waren im Landkreis nur 66 Elektroautos registriert – zu wenige nach Ansicht der Kommune, weshalb eine pfiffige Initiative gestartet wurde: Die Kreisenergieagentur Konstanz schreibt seit Anfang Oktober gezielt Zweitwagenbesitzer an und versucht, sie zum Umstieg auf ein Elektroauto zu bewegen, wie der Südkurier berichtet.

Premiumanbieter der Woche

2019 03 18 Logo Webasto

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz