//
Ads_BA_AD('BS');
0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 5 / 5

(1)
 
Rainer Raddau ist Geschäftsführer der neu gegründeten WAYDO GmbH.
EWE

Rainer Raddau ist Geschäftsführer der neu gegründeten WAYDO GmbH.

EWE, der größte Energieanbieter im Nordwesten Deutschlands, gliedert ab sofort sein Mobilitätsgeschäft in die neu gegründete WAYDO GmbH aus. Dies gab WAYDO-Geschäftsführer Rainer Raddau kürzlich auf der E-World in Essen, einer zentralen Messe zur Energiewirtschaft in Europa, bekannt.

Das Oldenburger Unternehmen EWE hatte im Jahr 2014 ein Kompetenzcenter zum Thema Mobilität gegründet. EWE hat im Nordwesten Deutschlands inzwischen über 400 Ladestationen aufgestellt. Zudem verfügt das Unternehmen auch im Flottensegment einige hundert Ladepunkte im gesamten Bundesgebiet. Damit EWE schneller auf die zunehmenden Anforderungen des dynamischen Mobilitätsmarktes reagieren kann, soll WAYDO die Aufgaben des bisherigen Kompetenz-Centers übernehmen. Dort sollen verschiedenste Kompetenzen aus den Bereichen Energie, IT, Vernetzung, Digitalisierung, Abrechnung und Automobilwirtschaft intelligent gebündelt werden. Nach Aussage von Geschäftsführer Raddau erhofft man sich auch einen leichteren Zugang zu potentiellen Partnern.

Der bisherige Leiter des EWE Kompetenzcenters Dr. Jonas Lohmann übernimmt bei WAYDO die Abteilungsleitung Produkte & Innovationen. "Über WAYDO wird zukünftig die komplette Produktentwicklung und -pflege im Bereich Mobilität für EWE erfolgen. EWE wird weiterhin das Thema Elektromobilität unter der Marke EWE besetzen." Dies solle hauptsächlich in seinem angestammten Vertriebsgebiet im Raum Ems-Weser-Elbe sowie in Brandenburg und auf Rügen erfolgen, so Lohmann.

Der Name WAYDO setzt sich zusammen aus den englischen Begriffen "way" (Weg) und "do" (machen). Das Unternehmen will den Weg in die Mobilität der Zukunft nicht einfach nur beschreiten, sondern diesen auch aktiv mitgestalten. "Dieser Weg wird ohne moderne Mobilitätskonzepte nicht zu bewältigen sein", so Geschäftsführer Raddau.  

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

10.04.2015 - 10:57

Im Interview mit der Freien Presse spricht BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich über die verpasste Chance des deutschen Staates, die Elektromobilität bzw. den Absatz von Elektroautos gezielt zu fördern.

17.04.2017 - 14:07

Die EWE ist einer der wichtigsten Energieversorger, aber auch Mobilitätsdienstleister im Nordwesten Deutschlands. Im Rahmen einer längerfristigen Zusammenarbeit mit der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) sollen nun gemeinsam verschiedene Projekte aus dem Bereich E-Mobility gestartet werden. Unter dem gemeinsamen Motto "Wir machen uns stark für E-Mobilität" wollen die beiden Partner insbesondere die Fahrzeugflotte der LzO für den Umstieg auf alternative Antriebe fit machen.

01.07.2016 - 09:53

"Kein Schuldeingeständnis": In der VW-Abgas-Affaire lassen sich die Konsequenzen für den Konzern nun auch in konkreten Zahlen beziffern. Ein US-Richter hat einem Vergleich, den VW mit Umweltbehörden, mehreren Bundesstaaten und Autobesitzern getroffen hat, zugestimmt, der Zahlungen von insgesamt bis zu 15 Milliarden US-Dollar vorsieht – und dies betrifft nur die USA. U.a. fließen 2 Mrd. US-Dollar in Initiativen zur Förderung der Nutzung emissionsfreier Fahrzeuge.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

Logo Govecs Group

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz