0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Der Bollinger B2 Elektro-Pickup.
Bollinger Motors

Der Bollinger B2 Elektro-Pickup.

Nach dem markanten SUV B1 präsentiert das US-Elektroauto-Startup Bollinger nun sein zweites Modell: den Bollinger B2 Pickup-Truck. Bei dem Elektroauto B2 handelt es sich um die Pickup-Ausführung der 4-türigen Variante des B1 mit verlängertem Radstand und unverändert kantigem Design.

Nach Angaben vom Firmengründer Robert Bollinger sind alle Erfahrungen, die im Zuge des ersten Prototypen gemacht wurden, in den neuen B2 eingeflossen. Auch der Pickup hat einen elektrischen Allradantrieb mit 520 PS an Bord. Ein üppig dimensionierter 120 kWh Akku soll dem Elektrogeländewagen eine Reichweite von bis zu 200 Meilen (rund 320 Kilometer) ermöglichen.

E-Pickup mit 4,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht

Ein integrierter CCS-Anschluss soll das Elektroauto schnellladefähig machen und die Akkus in 75 Minuten wieder auf volle Kapazität bringen. Die Höchstgeschwindigkeit des rund 5, 3 Meter langen und knapp 2,3 Tonnen schweren B2 Pickup mit einem zulässigen Gesamtgewicht von rund 4,5 Tonnen gibt Bollinger mit 100 mph bzw 160 km/h an. Der erste B2-Prototyp soll 2019 vorgestellt werden, 2020 sollen dann sowohl der B1 als auch der B2 in die Produktion überführt werden.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

16.02.2018 - 07:48

Die Schweiz hat sich per Referendum ab 2020 für Neuwagen einen CO2-Grenzwert von durchschnittlich 95 Gramm pro Kilometer verordnet. Die Vereinigung der Automobil-Importeure Auto-Schweiz hat nun das Papier "10/20" vorgelegt, das aufzeigen soll, wie dieses Ziel erreicht werden kann.

07.06.2018 - 08:10

Daimler Trucks bündelt sein Engagement im Bereich elektrische Antriebe künftig in der neuen Einheit E-Mobility Group (EMG). Mit der global tätigen, marken- und spartenübergreifenden Einheit will der Nutzfahrzeughersteller die Wirtschaftlichkeit seiner elektromobilen Transportlösungen gewährleisten.

09.02.2018 - 09:43

Tesla blickt trotz gestiegenem Umsatz auf den größten Quartalsverlust seiner Geschichte. Laut Musk ist ein Ende der Probleme jedoch abzusehen, ab Juni soll die Model 3 Produktion den Zielvorgaben von 5.000 Fahrzeugen pro Woche entsprechen. Schuld sei die Batterieproduktion gewesen, ein neues Produktionssystem der deutschen Tesla-Tochter Grohmann soll nun Abhilfe schaffen.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

bc sachs logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz