0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 3 / 5

(2)
 
Das Elektroauto Renault ZOE gibt bereits bei niedrigen Geschwindigkeiten einen Fußgänger Warnton von sich.
Renault

Das Elektroauto Renault ZOE gibt bereits bei niedrigen Geschwindigkeiten einen Fußgänger Warnton von sich.

Ein Vorteil von Elektroautos ist ihr nahezu geräuschloser Betrieb in der Stadt. Für blinde Menschen ist genau dies ein großer Nachteil. Während sie konventionelle Fahrzeuge am Motorengeräusch erkennen können, ist dies bei E-Fahrzeugen bei bestimmten Geschwindigkeiten nicht möglich. Dies soll sich nun ändern.

Erst bei Geschwindigkeiten von knapp 30 km/h ist das Abrollgeräusch der Reifen so laut, dass blinde Menschen Elektroautos wahrnehmen können. Nach Ansicht von Verkehrsexperten stellt dies nicht nur für blinde Menschen ein Problem dar. Es gibt eine Untersuchung der US-amerikanischen Verkehrsbehörde NHTSA, die besagt, dass Elektrofahrzeuge 37 Prozent häufiger in Unfälle mit Fußgängern verwickelt sind als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor.

Ab 2019 kommt das Acoustic Vehicle Alerting System für Elektroautos

Die Einführung künstlicher Fahrgeräusche soll Abhilfe schaffen. Ab dem 1. Juli 2019 ist in Europa für neue Elektroauto-Modelle ein sogenanntes Acoustic Vehicle Alerting System (AVAS) vorgeschrieben, welches einen Warnsound bis zu einer Geschwindigkeit von 20 km/h erzeugen soll. Im Sommer des folgenden Jahres sollen dann alle neu zugelassenen Plug-in- und E-Fahrzeuge, ebenso Brennstoffzellenfahrzeuge, über ein solches System verfügen.

Wie der Spiegel schreibt, sollen Verbrennern nachempfundene Geräusche erzeugt werden. Zuletzt hieß es, dass die Autohersteller relativ viel Freiheiten haben bei der Entwicklung eines Sounddesigns. Einige Elektroautos fahren bereits mit künstlichen Sounds, es gibt zudem verschiedene Vorschläge für Elektroauto-Warngeräusche, bspw. von der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen oder von Nissan. Die TUM betreibt sogar ein eigenes Forschungsprojekt für künstliche Sounds für Elektroautos.

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) begrüßt die Einführung eines Warntons, hätte diesen aber gerne wie in den USA bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h verpflichtend gemacht.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

25.01.2018 - 09:29

Einer der großen Vorteile von Elektroautos kann für unaufmerksame sowie seh- und hörbeeinträchtigte Fußgänger und Kinder zu einem Nachteil werden: der nahezu geräuschlose Elektroantrieb. Um diesem Problem und den in Kürze greifenden Regelungen zu begegnen, entwickeln an der Technischen Universität München (TUM) Psychoakustikerinnen und Psychoakustiker künstliche Sounds für die elektromobile Verkehrssicherheit.

14.09.2018 - 08:27

Die zur eigenen Marke gewordene Citroën Performancelinie DS stellt für kommendes Jahr einen rein elektrischen SUV in Aussicht: den DS 3 Crossback E-Tense. Während die neue DS 3 Crossback Generation im 2. Quartal 2019 mit konventioneller Motorisierung auf den Markt kommen soll, wird in der zweiten Jahreshälfte die rein elektrische Variante des Kompakt-SUV nachfolgen.

30.09.2013 - 08:40

Der ADAC hat das vielgerühmte Model S von Tesla einer ausführlichen Praxisprüfung unterzogen. Als Testwagen diente die Top-Variante Model S Performance mit einer Leistung von 422 PS und einer starken 85 kWh-Batterie. Auf der Haben-Seite verbucht der ADAC die enorme Antriebsstärke und die vergleichsweise hohe Reichweite für ein Elektroauto. Auch das aerodynamische Design, das zu einem hervorragenden cw-Wert von 0,24 führt und der Fahrkomfort durch das serienmäßige Luftfahrwerk sowie der allgemeine Mut zur Innovation werden gerühmt. In puncto Umweltverhalten spielt das Luxus-Elektroauto seine Stärken aus: Im ADAC Ecotest erreichte das Model S mit 98 Punkten und 5 Sternen das bisher beste Ergebnis im Bereich der oberen Mittelklasse.

0
0
0
s2sdefault

Relevante Anbieter

Alle Einträge in Stationäre Anwendungen anzeigen

Premiumanbieter der Woche

2018 11 14 Logo IfEM

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz