Bewertung: 0 / 5

 
Fünf Elektrobusse sind in Berlin bislang unterwegs. Bis 2030 soll die gesamte BVG-Flotte elektrisch fahren.
Robert Radke | [CC BY-SA 4.0] |  via Wikimedia Commons

Fünf Elektrobusse sind in Berlin bislang unterwegs. Bis 2030 soll die gesamte BVG-Flotte elektrisch fahren.

Von Februar bis August 2019 sollen bei den Berliner Verkehrsbetrieben nach und nach insgesamt 30 Elektrobusse eintreffen, jeweils 15 von Daimler und 15 vom polnischen Omnibushersteller Solaris. Bis 2030 sollen alle 1500 BVG-Busse elektrisch fahren.

Alle der neu gelieferten Fahrzeuge vom Typ eCitaro und New Urbino 12 Electric sollen mit WLAN und USB-Anschlüssen ausgestatten sein, sodass die Fahrgäste auf der Fahrt nicht nur im Internet surfen, sondern auch ihr Handy aufladen können. Bei einer Länge von etwas über zwölf Metern gibt es Platz für insgesamt 70 Fahrgäste. Die Reichweite der Busse beträgt ungefähr 150 Kilometer, weshalb sie zunächst nur auf kürzeren Linien zum Einsatz kommen.

Kompletter Umstieg bis 2030

18 Millionen Euro gibt die BVG für die 30 E-Busse aus. Laut Hersteller Daimler sind diese in der Produktion und Anschaffung rund doppelt so teuer sind wie herkömmliche Dieselbusse. Umgerechnet ergibt sich also ein Preis von 600.000 Euro pro Bus. Für die Mehrkosten erhält die BVG Förderungen sowohl vom Verkehrs- als auch vom Umweltministerium.

In den kommenden drei Jahren sollen 120 weitere E-Busse in Betrieb genommen werden, sowie 15 elektrische Gelenkbusse 2020. Bis 2030 ist der komplette Umstieg der rund 1500 BVG-Busse auf Elektromobilität geplant.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

17.07.2018 - 09:15

Für die Fertigung seines Elektrobusses eCitaro hat Daimler schon vor einigen Wochen mit dem Darmstädter Batteriehersteller AKASOL eine langfristige Kooperation für die Lieferung von Fahrzeugakkus bekanntgegeben. Nun gaben beide Unternehmen bekannt, Ihre Partnerschaft auszubauen zu wollen. Es werde bereits an der zweiten Generation der Batteriesysteme für den eCitaro gearbeitet, welche ab dem Jahr 2020 verbaut werden sollen.

30.06.2017 - 11:01

Elektro-Lastesel: Das nach eigenen Angaben europaweit größte Verleihsystem für E-Lastenräder, Donk-EE, wurde diese Woche in Köln vorgestellt. Zum Auftakt waren rund 50 E-Lastenräder im ehemaligen Hafengelände unterwegs, die bald an 35 Standorten in Ehrenfeld, Nippes und weiteren zur Ausleihe bereit stehen. Betrieben wird Donk-EE von der Green Moves Rheinland GmbH, einer Tochter des Ökostromanbieters Naturstrom.

24.09.2014 - 08:58

Transport- und Kurierfahrzeuge prägen das Straßenbild aller Großstädte. So unabdingbar sie für das städtische Gewerbe sind, so sehr tragen sie aber auch zur Verkehrs-, Lärm- und Umweltbelastung in den Innenstädten bei. Dass es nicht immer das Auto sein muss, um auch größere Lasten zu bewegen, beweist auf innovative Weise die neugegründete Genossenschaft Velogista. Die eingesetzten, bis 25 km/h schnellen Elektrolastenräder verfügen über Innenraummaße von 135 cm x 135 cm x 95 cm können Güter bis zu 250 Kilogramm transportieren.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

GreenPack Mobile Energy Solutions

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz