Bewertung: 0 / 5

 
Auch in den Stromern von Nio kommen die Komponenten von Miba bereits serienmäßig zum Einsatz.
Nio

Auch in den Stromern von Nio kommen die Komponenten von Miba bereits serienmäßig zum Einsatz.

Das österreichische Technologieunternehmen Miba will bis 2025 mehr als 100 Millionen Euro in den Bereich E-Mobilität investieren. In diesem Rahmen baut Miba am Standort Vorchdorf aktuell ein eMobility-Cluster und zwei Produktionswerke in China auf.

Komponenten von Miba sind schon heute in E-Fahrzeugen im Serieneinsatz – etwa Hochleistungswiderstände, Elektromotoren-Statoren, Sinterformteile und Reibbeläge. Innerhalb der nächsten sechs Jahre will das Unternehmen den Auf- und Ausbau seines eMobilty-Geschäfts stark intensivieren. Fließen sollen die dafür vorgesehenen 100 Millionen Euro in Personalressourcen, Forschung und Entwicklung, in zusätzliche Produktionslinien für rein elektrisches wie auch für hybridelektrisches Fahren sowie in den Ausbau bestehender Produktionsstandorte.

Know-How aus Elektrifizierung und Automobilindustrie bündeln

Herzstück der E-Mobilitätsoffensive ist ein eMobility Cluster, den das Unternehmen aktuell am Standort Vorchdorf aufbaut.

"Wir vernetzen dort unser Know-how aus der Elektrifizierung und aus der Automobilindustrie. Derzeit übersiedeln erste Teile des Miba eMobility Teams in den neuen Cluster und werden dort künftig noch intensiver zusammenarbeiten", sagt Miba CEO F. Peter Mitterbauer.

Zudem stellt Miba in der Nähe der chinesischen Stadt Shenzhen gerade einen neuen Produktionsstandort fertig, in dem etwa Hochleistungswiderstände für Elektroautos hergestellt werden sollen. Mit dem Neubau eines weiteren Werks in Suzhou bei Shanghai will das Unternehmen weitere Produktionskapazitäten schaffen, um den chinesischen Elektroauto-Markt zu beliefern.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

ZF Friedrichshafen Chef findet Umstieg zur Elektromobilität
12.04.2017 - 08:26

Die Wende zur Elektromobilität betrifft nicht nur die Autohersteller, sondern natürlich auch die Zulieferer. ZF Friedrichshafen, drittgrößter deutscher Autozulieferer, hat daher Anfang 2016 seine elektromobilen Aktivitäten in einer Division E-Mobility gebündelt. Gegenüber dem Tagesspiegel zeigte sich ZF-Vorstandschef Stefan Sommer allerdings wenig begeistert von der elektromobilen Aufbruchsstimmung.

ZF erwartet früheren Durchbruch der Elektromobilität und will Getriebeproduktion anpassen
07.09.2016 - 08:00

Die Elektromobilität wird künftig nicht nur den Mobilitätsalltag der Menschen verändern, sondern auch die Automobilindustrie umkrempeln. Dies betrifft nicht zuletzt die Zulieferer, die einen großen Teil der zur Fahrzeugherstellung benötigten Komponenten entwickeln und produzieren.

Österreich gehört zu den Gewinnern der Elektromobilität
22.08.2016 - 10:03

Elektroautos können nicht nur durch ihre Umweltvorteile punkten, im besten Falle wirken sie sich auch positiv auf die Wirtschaft aus. In Österreich sei dies der Fall, hier könnte die Elektromobilität ein großes wirtschaftliches Potenzial entfalten, wie nach Angaben der Zeitung Kurier eine aktuelle Studie im Auftrag des Klima- und Energiefonds (KLIEN) beschreibt.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz