Bewertung: 0 / 5

 
Neben Renaults Zoe kommt bei BARshare auch Nissans elektrischer Siebensitzer E-NV 200 Evalia zum Einsatz.
Kreiswerke Barnim

Neben Renaults Zoe kommt bei BARshare auch Nissans elektrischer Siebensitzer E-NV 200 Evalia zum Einsatz.

Die Kreiswerke Barnim starten zum 1. Juni unter dem Namen BARshare ein Carsharing-Angebot mit Elektroautos. Privatpersonen aber auch Verwaltungen und Unternehmen können zunächst auf 23 Stromer zugreifen. Die Fahrzeuge werden in Eberswalde, Bernau, Biesenthal, Britz und Melchow ausleihbar sein.

Vor dem offiziellen Start im Juni wird das Angebot bereits von zehn Mitarbeitern der Kreisverwaltung Barnim getestet, die ab sofort fünf der E-Fahrzeuge nutzen.

„Ich bin überzeugt, dass dieses Angebot viele Barnimer begeistern und uns auch im Bereich der klimafreundlichen Mobilität ein großes Stück voranbringen wird“, so Landrat Daniel Kurth zum Start des Testlaufs.

Bei dem Carsharing-Angebot wird es sich um einen stationsbasierten Dienst handeln. Der Preis für einen Renault Zoe liegt bei 2,90 Euro pro Stunde von 17 bis 7 Uhr bzw. 4,90 Euro pro Stunde von 7 bis 17 Uhr. Die Preise für Nissans elektrischen Siebensitzer, den e-NV200 Evalia liegen dagegen mit 3,90 Euro bzw. 5,50 Euro etwas höher. Hinzu kommen 10 Cent pro Kilometer und eine Buchungsgebühr von 2 Euro. Neben den Elektromobilen können die Nutzer des Sharing-Angebots auch auf Lastenräder zugreifen – wahlweise elektrisch unterstützt oder rein mit Muskelkraft betrieben.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Neue Zahlen des Senats: Berlin ist Sharing-Hauptstadt
11.07.2019 - 10:53

Mehr als 20.000 motorisierte und unmotorisierte Sharingfahrzeuge können aktuell in Berlin gemietet werden. Das teilte die Senatsverkehrsverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage der AfD mit. Demnach fahren in der Hauptstadt allein 5500 Carsharing-Autos, rund 900 davon stationsgebunden sowie 3100 Wagen nach dem Free-Floating-Prinzip.

Familienfreundliches E-Bike-Konzept begeistert Crowdfunding-Gemeinde
08.07.2016 - 10:52

100.000 US-Dollar wollte ein Startup via Kickstarter für die Entwicklung und Produktion seines Family-E-Bike Taga 2.0 einsammeln – 9 Tage vor Ablauf der Sammelaktion beläuft sich die eingeworbene Summe schon auf über 2 Millionen US-Dollar. Das ist ein bemerkenswerter Erfolg, der vielleicht auch auf das bisherige Fehlen eines entsprechenden hochvariablen Radkonzepts hindeutet.

Wien subventioniert Kauf von Lastenrädern
29.01.2017 - 23:21

Die österreichische Hauptstadt Wien gewährt ab März 2017 finanzielle Unterstützung beim Kauf von Lastenrädern. Käufer von Cargobikes erhalten einen Zuschuss von bis zu 800 Euro. Verfügen die Räder über einen elektrischen Antrieb, ist sogar eine Förderung bis 1.000 Euro möglich.