Bewertung: 0 / 5

 
Sechs weitere Wallboxen für Elektroautos hat der ADAC im aktuellen Test untersucht.
ADAC

Sechs weitere Wallboxen für Elektroautos hat der ADAC im aktuellen Test untersucht.

Bereits 2018 hatte der ADAC zwölf Geräte fürs Aufladen eines Elektroautos in der Garage getestet. Nun hat der Automobilclub sechs weitere Wallboxen einem Systemvergleich unterzogen. Berücksichtigt wurden dabei auch Modelle, die beim ersten Test noch nicht verfügbar waren. Das Ergebnis ist grundsätzlich erfreulich: Laut ADAC erfüllen alle Testkandidaten ihre Aufgabe einfach, sicher und zuverlässig.

Drei Geräte erhielten das Urteil „sehr gut“, zwei weitere wurden mit „gut“ bewertet, lediglich eine Wallbox schneidet mit „befriedigend“ ab. Testsieger und mit 524,39 Euro zudem preisgünstig ist die Heidelberg Wallbox Home Eco (Note 1,0), gefolgt von der Webasto Pure (Note 1,2) und der ESL Walli Light pro (Note 1,4). Schlusslicht ist die Perdok „ecoLOAD“ (Note 2,8), da sie trotz einfacher Bedienung nur unzureichende Anleitungen und Sicherheitshinweise enthält. Dies könne negative Auswirkungen auf die vorschriftsmäßige Installation und damit den sicheren Betrieb der Wallbox haben, so die Tester des ADAC.

Auf Konformitätserklärung achten

Wer eine Wallbox kauft, sollte auf eine Konformitätserklärung achten, die seit April 2019 für die verpflichtende Anmeldung der Wallbox beim regionalen Netzbetreiber benötigt wird. Die Installation darf nur von einem Elektrofahrmann durchgeführt werden, so der ADAC. Für den Fall einer Störung oder eines Defekts müsse zudem die schnelle Verfügbarkeit eines Kundendienstes sichergestellt sein.

Wie bereits im Test 2018 wurden die Zuverlässigkeit beim Laden, die Einfachheit der Bedienung sowie die Sicherheit untersucht. Das Gesamturteil konnte dabei nicht besser sein als die Note der Sicherheit. Im letztjährigen Test stufte der Automobilclub sechs der zwölf getesteten Boxen als „nicht empfehlenswert“ ein. Explizit warnten die Tester vor den im Internet erhältlichen Billiggeräten von Annies-Carparts und Franz Röcker. Diese Ladeboxen schalten sich laut ADAC bei einer Fehlermeldung des Autos nicht ab. Das sei extrem gefährlich, weil es zum Brand oder zu Personenschäden führen kann.

Die vollständigen Testerergebnisse finden sie hier.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Reichweitentest: ADAC testet Stromverbrauch von Elektroautos
09.10.2018 - 06:07

Hinsichtlich der Diskrepanz zwischen herstellerseitig angegebener und im Alltag tatsächlich zur Verfügung stehender Reichweite von Elektroautos herrscht bei vielen Verbrauchern noch eine große Unsicherheit – nicht zu Unrecht, wie die aufgedeckten Manipulationsversuche der Automobilindustrie offenbaren. Der Automobilclub ADAC hat jetzt selbst nachgemessen.

ADAC-Test: E-Bike-Akkus sind Langzeit-Energiespender
09.11.2015 - 11:48

Der ADAC hat Batterien von E-Bikes und Pedelecs einem Langzeittest unterzogen – Ergebnis: Die Akkus halten meist länger als von den Herstellern versprochen. Auch die Fahrer können durch die Art der Nutzung zu einer längeren Lebensdauer der Akkus beitragen.

Wochenrückblick KW21: Ladesäulen-Test +++ Apples Titan Projekt +++ E-Logistik
25.05.2018 - 08:38

Der ADAC hat erstmals öffentliche Stromtankstellen getestet und dabei nach eigenen Angaben reichlich Optimierungsbedarf festgestellt: Zwar floss an allen 53 getesteten Ladesäulen Strom, jedoch seien in vielen Fällen Bedienkomfort, Information und Preistransparenz noch weit von den gewohnten Standards herkömmlicher Zapfsäulen entfernt, so der Autoclub.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz