Bewertung: 5 / 5

(50)
 
Außen nahezu unverändert, innen ordentlich aufgebohrt: Das neue Tesla Model S.
Tesla

Außen nahezu unverändert, innen ordentlich aufgebohrt: Das neue Tesla Model S.

Tesla hat seinen Model S und Model X das erste große Design-Update verpasst. Die Karosserien der beiden großen Tesla-Modelle bleiben bei dem Refresh nahezu unverändert. Vor allem das Interieur wurde merklich aufgefrischt, aber auch der Elektroantrieb modernisiert.

Wie im Model S und Y ist der 17-Zoll-Touchscreen in Model X und Model S nun quer verbaut. Anders als bei den kleineren Modellen haben sie aber weiterhin ein Display hinterm Lenkrad. Zudem gibt es ein acht Zoll großes Display für die Insassen in der zweiten Reihe.

Eckiger Blickfang

Größter Hingucker ist ohne Frage das neue Lenkrad, das nun eckig und oberen Radkranz daherkommt und damit wahlweise an einen Rennwagen oder ein Flugzeug erinnert. Auf Lenkstockhebel hat Tesla in der neuen Version verzichtet. Blinker, Fernlicht, Autopilot und Fahrstufe werden nun über Touch-Felder am Lenkrad gesteuert. Langfristig soll die KI zusammen mit dem Autopilot immer mehr Funktionen übernehmen, darunter möglicherweise auch das Blinken.

2021 01 28 Tesla Model S

                                                                                                                                                        Copyright: Tesla

Das Update von Model S und Model X umfasst auch einen verbesserten elektrischen Antriebsstrang mit aktualisierter Batterietechnologie für die Versionen mit großer Reichweite sowie das neue Top-Modell „Plaid“. In Deutschland ist das neue Model S in der Version „Maximale Reichweite“ mit zwei Motoren und Allradantrieb ab 87.970 Euro zu haben (vorher: 81.990 Euro). Es bewältigt Tesla zufolge mit einer Ladung 663 Kilometer, startet in 3,2 Sekunden von Null auf Hundert (zuvor: 3,8 Sekunden) und erreicht nach wie vor eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Bis zu 837 Kilometer Reichweite für Model S Plaid+

Das kommende Model S Plaid mit drei E-Motoren kostet ab 117.970 Euro, verspricht eine Reichweite von 628 Kilometern, spurtet in 2,1 Sekunden auf Tempo 100 und weiter bis 320 km/h. Das Model S Plaid+ startet bei 140.970 Euro, liegt in Sachen Beschleunigung gleichauf mit dem Model S Plaid, soll dabei aber 837 Kilometer am Stück bewältigen können.

Für das neue Model X „Maximale Reichweite“ mit 580 Kilometer Reichweite und einer Beschleunig via Allradantrieb von null auf Hundert in 3,9 Sekunden sowie 250 km/h Höchstgeschwindigkeit werden 96.970 Euro fällig (zuvor: 90.990 Euro, 4,6 Sek., 250 km/h). Das ab 117.970 Euro kostende Model X Plaid fährt 547 Kilometer mit einer Ladung, erreicht Tempo 100 mit seinen drei Motoren in 2,6 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 262 km/h. Als Plaid+ wird das Model X nicht angeboten. 

Produziert werden das neue Model S und Model X in der Version Maximale Reichweite laut Tesla ab dem ersten Quartal 2021. Die Plaid-Varianten sollen dann Ende des Jahres folgen.