Bewertung: 0 / 5

 
Mit bis zu 350 kW soll der Genesis GV60 eine noch höhere Spitzenladeleistung bieten als Kia EV6 und Hyundai Ioniq 5.
Genesis

Mit bis zu 350 kW soll der Genesis GV60 eine noch höhere Spitzenladeleistung bieten als Kia EV6 und Hyundai Ioniq 5.

Genesis hat Ende August einen ersten Ausblick auf den GV60 gegeben. Nun hat Hyundais Edelmarke auch technische Details zum vollelektrischen Crossover genannt: Der GV60 kommt mit Heck- oder Allradantrieb in drei Leistungsstufen, wobei alle eine 77,4-kW-Batterie an Bord haben. Wie die Schwestermodelle Hyundai Ioniq5 und Kia EV6 basiert er auf der E-GMP-Plattform und ist entsprechend mit 800-Volt-Technologie für besonders schnelles Laden ausgestattet.

Das Basis-Modell mit Hinterradantrieb hat einen E-Motor mit 168 kW / 228 PS und soll eine Reichweite von 452 WLTP-Kilometern bieten. Im Allradmodell arbeiten ein 160 kW-Motor an der Hinterachse und ein 74 kW-Motor an der Vorderachse. Im Zusammenspiel ergibt sich eine Gesamtleistung von 234 kW / 318 PS. Die maximale Reichweite soll hier bei 400 Kilometer liegen.

Im Performance Modell sitzt ein 160 kW-Motor an jeder Achse, wodurch sich eine Gesamtleistung von 320 kW / 435 PS ergibt. Hier rangiert die WLTP-Reichweite bei bis zu 368 Kilometern. Bei den Reichweitenangaben handelt es sich um vorläufige Schätzwerte, da die Homologation noch nicht abgeschlossen ist.

Im Boost-Modus in vier Sekunden von Null auf Hundert

Das leistungstärkste Modell verfügt zusätzlich über einen Boost-Modus, die dem GV60 für zehn Sekunden 40 kW mehr Leistung spendiert. Dadurch soll der Wagen in 4,0 Sekunden von Null auf Hundert beschleunigen. Für Fahrer, die noch dynamischer unterwegs sein wollen, bietet der GV60 einen „Drift-Modus“: Er soll für sportliches Fahren sorgen, indem er die Verteilung der Antriebskraft und des Bremssystems optimiert, so Genesis.

2021 10 04 Genesis GV60 Interieur

                                                                                                                                     Copyright: Genesis

Dank 800-Volt-Technik soll der GV60 mit bis zu 350 kW laden und in 18 Minuten von 10 auf 80 Prozent aufgefüllt sein. An einer Wallbox oder öffentlichen Ladesäule mit Wechselstrom sind bis zu 11 kW machbar. Für die optimale Ladeleistung wird die Batterie bei Bedarf vorgewärmt. Der GV60 kann auch kabellos via Induktion Strom ziehen und dank V2L-Funktion (Vehicle to Load) als mobile Energiequelle verwendet werden, um andere Elektrogeräte mit bis 3,6 kW aufzuladen.

Mit dem Gesicht die Türen öffnen 

Der GV60 bietet darüber hinaus diverse Fahrerassistenzsysteme. Mittels Gesichtserkennung sollen bis zu zwei Personen das Fahrzeug schlüsselos öffnen und schließen können. Das Fahrzeug kann über das Mobilfunknetz mit Over-the-Air-Updates der Software bespielt werden, um neben dem Infotainment weitere Bereiche wie das Fahrwerk, die Bremsen oder die Assistenzsysteme zu aktualisieren. Zu den Preisen und dem geplanten Marktstart in Europa hat sich Genesis bislang noch nicht geäußert.