Bewertung: 5 / 5

(2)
 
Versicherung für Elektro- und Hybridautos
Unsplash

Versicherung für Elektro- und Hybridautos

Für das Jahr 2020 wurde von der Bundesrepublik Deutschland ein Ziel für Elektroautos ausgegeben. Rund eine Million Fahrzeuge sollten bis Jahresende auf den Straßen rollen. Dass dieses Ziel nicht erreicht wurde, hat nur wenig Beachtung in den Medien gefunden. Trotzdem gibt es immer mehr Befürworter für Elektro- und Hybridfahrzeuge. Eine wichtige Frage dazu richtet sich an die Versicherung. Welche Versicherung sollte man denn für ein Elektro- oder ein Hybrid-Fahrzeug wählen?

Unterschiede zwischen normalen und Elektro- und Hybrid-Versicherungen

Generell gibt es auf jeden Fall Unterschiede bei Versicherungen von normalen Fahrzeugen und Elektro- bzw. Hybrid-Fahrzeugen. Immerhin müssen bei Elektrofahrzeugen nicht nur das Auto und die Teilnehmer am Straßenverkehr versichert werden. Es gibt eine Reihe an Zusätzen, die einer Versicherung bedarf. Dabei handelt es sich unter anderem um die Ladeeinrichtung und den Akkuschutz bei Elektroantrieben. So ist der Akkuschutz bei dieser Art von Fahrzeugen ein wichtiges Tarifmerkmal in jeder Police. Dieser kann so auch für eine Erhöhung der Versicherungskosten sorgen.

Schäden, die von einer Versicherung abgedeckt werden

Wie bereits im Textbereich zuvor berichtet, ist der Akkuschutz ein wichtiger Bestandteil der Versicherungspolice bei Elektro- und Hybridfahrzeugen. Anders als bei herkömmlichen Dieser- oder Benzig-Fahrzeugen haben Elektrofahrzeuge keinen Tankdeckel und können nach dem Tankvorgang direkt losfahren. Sie haben dafür einen Akku, der einer regelmäßigen Aufladung benötigt. Auch wenn sich diese Akkus im Laufe der Jahre deutlich weiterentwickelt haben, sind sie immer noch anfällig für Schäden. So ist die häufigste Ursache für einen Brand bei einem Elektroauto der Akku. Ebenfallsabgedeckt wird in der Regel ein Schaden an der Ladeeinrichtung. Dieses sollte also in jedem Fall in jeder Versicherung auftauchen.

Kosten für eine Elektro- oder Hybridautoversicherung

Generell ist eine Versicherung für ein E-Auto deutlich teurer als für ein Benziner oder ein Diesel. Das liegt vor allem an dem Risikofaktor Strom und Akku, der bei einem Elektro- und einem Hybrid- Fahrzeug immer gegeben ist. Da auch Brandschäden richtig versichert werden müssen, um nicht unnötig auf irgendwelchen Kosten sitzen zu bleiben, wenn was passiert, ist die Versicherung deutlich teurer. Über die genauen Kosten kann man sich sehr gut online informieren. Auf der Webseite der Verti Versicherung gibt es die Möglichkeit den Preis für die Elektroautoversicherung einfach und bequem zu berechnen. Alternativ lässt sich mit einem Preisvergleich im Internet ebenfalls Geld sparen.

Was es außerdem zu beachten gilt

Generell ist es bei Versicherungen für ein Elektro- bzw. Hybrid-Auto wichtig, auf die Deckungssummen zu achten. An diesen sollte man nicht sparen, da ein Schaden sonst ganz schnell zu einem großen finanziellen Problem werden kann. Darüber hinaus gibt es auch noch einige wichtige Klauseln, die man unbedingt in eine Police mit aufnehmen sollten. Neben der Absicherung des Akkus und der Lade-Station ist auch die Abschlepp-Klausel ein wichtiger Bestandteil jeder Versicherung. Bei einem E-Auto bzw. einem Hybrid sollten Sie in jedem Fall an diese Klausel denken, damit Sie immer auf der sicheren Seite sind. Diese Abschlepp-Klausel gibt es natürlich bei jedem herkömmlichen Benziner oder Diesel. Wenn man einen Schaden hat, wird man auf Kosten der Versicherung bis zur nächsten Werkstatt abgeschleppt. Bei einem E-Auto gibt es aber noch einen Zusatz. Wenn der Akku leergeht, wird man zur nächsten Ladesäule mitgenommen.