Bewertung: 5 / 5

(1)
 
Mit der nächsten Generation verabschiedet sich der VW ID.3 offenbar vom schwarzen "Schlupflid" unter der Windschutzscheibe, die bei den aktuellen Modellen nicht auf ungeteilte Begeisterung stieß.
VW

Mit der nächsten Generation verabschiedet sich der VW ID.3 offenbar vom schwarzen "Schlupflid" unter der Windschutzscheibe, die bei den aktuellen Modellen nicht auf ungeteilte Begeisterung stieß.

Das angekündigte Facelift für den VW ID.3 konkretisiert sich: Im kommenden Frühjahr wollen die Wolfsburger die zweite Generation ihres 2020 eingeführten Kompakt-Stromers vorstellen. Erste Auslieferungen sind ab viertem Quartal 2023 geplant. Aktuell läuft der ID.3 in Deutschland in Zwickau und Dresden vom Band. Um die Nachfrage zu bedienen, soll er ab kommendem Jahr auch im Stammwerk in Wolfsburg gebaut werden. 

„Der neue ID.3 bestätigt unseren Anspruch an Wertigkeit, Design und Nachhaltigkeit. Das Design wird erwachsener, die Materialien im Innenraum hochwertiger“, kündigt VW-Vertriebsvorständin Imelda Labbé an.

Zahlreiche Vorschläge von Kundinnen und Kunden seien als Produktverbesserungen und Anreicherung der Serienausstattung aufgenommen und umgesetzt worden, so der Autobauer. Der neue ID.3 werde mit der neuesten Software-Generation ausgeliefert. Das soll unter anderem die Systemperformance verbessern und das Auto in die Lage versetzen, weitere Software-Updates Over-the-Air zu empfangen.

12-Zoll Display serienmäßig

Das Display mit 12 Zoll (30,5 Zentimeter) Diagonale sowie der herausnehmbare Gepäckraumboden und die Mittelkonsole mit zwei Becherhaltern sind nun serienmäßig. Der Lederbezug des Lenkrads weicht einer „hochwertigen Ledernachbildung“.

2022 12 05 VW ID.3 Facelift Interieur

                                                                                                        Copyright: Volkswagen

Kunden können seit dem 01. Dezember 2022 die vorkonfigurierten Ausstattungslinien der aktuellen Generation Life, Business, Style, Max und Tour bestellen. Der Startpreis des ID.3 Life liegt bei 43.995 Euro - und ist damit deutlich gestiegen. Das bisherige Basismodell mit 58 kWh-Batterie lag bei rund 38.000 Euro. Dafür kommt der ID.3 Life nun ab Werk u.a. mit Aluminium- statt Stahlfelgen.

Wer heute einen ID.3 bestellt, wird bereits ein Modell der 2. Generation erhalten, wie VW ankündigte. Aufgrund des hohen Auftragsbestands allerdings nicht vor dem vierten Quartal 2023.

Weitere Verbesserungen für 2024 geplant

Für den ID. 3 sind in den nächsten Jahren weitere Verbesserungen geplant - u.a. um Reichweite und Ladeleistung weiter zu erhöhen. Mitte 2024 werden Infotainment und Telematik nochmals überarbeitet, dann mit beleuchteter Lautstärkeregulierung, die bislang fehlt. Auch das Lenkrad dürfte dann von den viel kritisierten Touchflächen wieder auf Bedientasten wechseln - eine Änderung, die VW-Markenchef Thomas Schäfer eigentlich schon für die kommende 2. Generation in Aussicht gestellt hatte.

Relevante Anbieter

Newsletter