Bewertung: 0 / 5

 
Assises IRVE

Wer mehr über den künftigen Ausbau der europäischen Ladeinfrastruktur erfahren möchte, kann dies kommenden Monat an der französischen Riviera tun: Vom 5. bis 6. Februar findet in Nizza das 3. EV Charge Point Symposium statt, Anmeldungen sind noch möglich. Die Fachtagung findet auf Initiative des IRVE Symposium-Teams in Zusammenarbeit mit der französischen Vereinigung Avem statt und wird u.a. von der Europäischen Kommission gesponsort. Neben der Präsentation europäischer "Erfolgsgeschichten" stehen am 05. Februar vor allem politische Aspekte im Vordergrund.

Nach den Reden wird es einen Workshop zu internationalen ICT-Standards in der Elektromobilität geben, der Abend endet mit einem Cocktail Dinner, das die Möglichkeit geben soll, Netzwerke zu erweitern bzw. neu zu knüfen. Am 6. Februar werden die Entwicklung der Ladeinfrastruktur sowie innovative Konzepte im Fokus stehen.

 

Zusammentreffen von Experten aus Politik, Industrie und Wirtschaft

 

Die Teilnehmerliste ist hochkarätig besetzt: Neben Regierungsvertretern und Mitgliedern der Europäischen Kommission werden zahlreiche Experten aus Politik, Energiewirtschaft und Automobilindustrie (BMW, VW, Nissan, Renault) sowie dem Elektromobilitätssektor Beiträge leisten, darunter Andreas Pfeiffer, CEO von Hubject, Ritsaart van Montfrans, CEO von The New Motion u.v.m. Die Vorträge und Diskussionen werden auf französisch und englisch gehalten, Simultanübersetzungen sollen aber zur Verfügung stehen.

Austragungsort ist die Mediterranean University Center (CUM) in Nizza. Die Teilnahmegebühren bewegen sich je nach Verbandszugehörigkeit zwischen 200 und 650 Euro. Informationen zur Anmeldung finden Sie hier.

 

Quelle: Pressemitteilung Assises IRVE

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

01.11.2012 - 23:55

Interview mit Dr. Gerd Leutner von der Anwaltssozietät CMS Hasche Sigle

Die Elektromobilität dringt immer weiter in den öffentlichen Raum und beansprucht den Platz, der ihr als zukunftsweisende Technologie zusteht. Die Angebotsvielfalt steigt und die Ladeinfrastruktur wird ausgebaut, aber der technische Fortschritt und die Ausbreitung stellen sowohl gesellschaftliche wie Marktakteure vor neue Herausforderungen, die ihrerseits neuartige juristische Fragestellungen aufwerfen.

Die international tätige Anwaltssozietät CMS Hasche Sigle hat sich schon frühzeitig mit den Trends und Rahmenbedingungen der Elektromobilität befasst, verfügt über Spezialisten aus allen maßgeblichen Rechtsgebieten und beteiligt sich mit Veröffentlichungen, Gutachten und Initiativen an den relevanten aktuellen Debatten rund um die Zukunftstechnologie. CMS Hasche Sigle ist Mitglied des Forums Elektromobilität der Fraunhofer Gesellschaft.

26.08.2014 - 10:37

Vergangenen Freitag hat die französische Nationalversammlung das angekündigte Gesetz zur vereinfachten Errichtung einer umfassenden Ladeinfrastruktur für Elektroautos beschlossen – bis zum Jahr 2030 soll ein Netz von stolzen 7 Millionen Ladestationen errichtet werden. Die Neuerung: Während zuvor noch die Kommunen für die Errichtung der Ladeinfrastruktur verantwortlich waren, wurden die Entscheidungsbefugnisse auf den Staat sowie nationale Betreiber ausgeweitet.

25.03.2015 - 10:31

Die an der hessischen Bergstraße gelegene Stadt Bensheim wird Modellkommune für den Aufbau einer wirtschaftlichen, intelligenten und mobilen Ladeinfrastruktur - inklusive Abrechnung.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

GSAB Elektrotechnik Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz