0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 5 / 5

(1)
 
Der neue GENIUS Award zeichnet Innovationen im Bereich Elektromobilität und Neue Mobilität aus
pixabay.com

Der neue GENIUS Award zeichnet Innovationen im Bereich Elektromobilität und Neue Mobilität aus

Der Innovationsdruck im Bereich Mobilität wird auch in der deutschen Automobil- und Zuliefererindustrie zunehmend höher. Viele Unternehmen und Startups arbeiten bereits hierzulande an neuen Konzepten und Lösungen um die individuelle Mobilität nachhaltiger und smarter zu machen, sind aber oft nur wenig bekannt. Hier setzt der neue GENIUS Award an - veranstaltet vom Handelsblatt und der Agentur zet:project.

Der GENIUS - Germany's New Mobility & Connectivity Award soll der Öffentlichkeit die besten Lösungen aus dem Bereich Elektromobilität aber auch angrenzenden Sektoren wie erneuerbare Energien, Apps, 5G-Netze und künstliche Intelligenz vorstellen und sichtbar machen.

"Die deutsche Wirtschaft steckt in vielen Bereichen in einem Innovationsdilemma: Unternehmen verdienen mit dem alten Geschäft zu viel Geld und übersehen darüber den Wandel, der um sie herum stattfindet", konstatiert Sebastian Matthes, stellv. Chefredakteur des Handelsblatts. "Wir wollen mit diesem Award den Fokus auf die Menschen und Ideen leiten, die der Wirtschaft den Weg in eine neue Zeit zeigen" so Matthes weiter.

Bewerbung noch möglich

Unterstützt wird das Projekt durch den Premiumpartner Volkswagen Financial Services. Die offizielle Awardzeremonie soll erstmalig im Oktober 2018 stattfinden und wird in folgenden drei Kategorien verliehen sowie ein Sonderpreis wird vergeben:

  • Driving Disruption
  • Connecting People
  • Inspiring Innovation
  • Visionary Reality (Sonderpreis)

Zur Bewerbung eingeladen ist jeder, der eine innovative Lösung im Bereich Neue Mobilität zur Marktreife gebracht hat - ob Unternehmen oder internationales Start-Up. Voraussetzung ist, dass die eingereichten Vorschläge bereits auf dem Markt verfügbar sind oder kurz vor der Serienreife stehen und das Potenzial haben, grundlegende Veränderungen zu schaffen.

Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 17.06.2018.

Bewerbungen können kostenfrei hier eingereicht werden.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

20.06.2017 - 09:28

Elektromobile Anwendungen werden immer raffinierter. Ein gutes Beispiel ist JayKay, ein junges Unternehmen vom Bodensee, das sich auf die Herstellung elektrischer Achsantriebe für Longboards spezialisiert hat. Das Besondere: die e-Achse unterscheidet sich äußerlich nicht von einer normalen Longboardachse.

10.11.2015 - 14:53

Ende März dieses Jahres startete in Berlin mit eMio Deutschlands erstes, reines Elektroroller-Sharing. Die erste Saison ist nun vorbei – eine gute Gelegenheit, den jungen Gründern aus Berlin ein paar Fragen zu stellen und eine erste Bilanz zu ziehen. 150 Elektroroller umfasst die eMio-Flotte mittlerweile - der Hochlauf auf die 150 E-Scooter habe etwas länger gedauert als erwartet, so Valerian Seither.

14.11.2017 - 07:09

Das chinesische Elektroauto-Startup Nio, ehemals NextEV, hat bisher kaum eine Handvoll E-Autos verkauft, wird aber schon mit rund 5 Milliarden Dollar bewertet. Das liegt u.a. an der jüngsten Finanzierungsrunde, in der Nio eine weitere Milliarde einsammeln konnte. Hauptinvestor ist der bereits bestehende Geldgeber Tencent, ein chinesischer Internet-Riese.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

DEHN Logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz