0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Eine ausreichende Ladeinfrastruktur ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die E-Mobilität. Am 11. und 12. September 2018, findet die VDI-Konferenz „Ladeinfrastruktur für Elektromobilität“ in Aschheim bei München statt.
VDI Wissensforum

Eine ausreichende Ladeinfrastruktur ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die E-Mobilität. Am 11. und 12. September 2018, findet die VDI-Konferenz „Ladeinfrastruktur für Elektromobilität“ in Aschheim bei München statt.

Noch ist die Ladeinfrastruktur in deutschen Städten eher dürftig. Mit dem im Jahr 2017 genehmigten „Bundesprogramm Ladeinfrasruktur“ unterstützt das Bundesministerium für Vehrkehr und digitale Infrasruktur (BMVI) den Aufbau von 15.000 Ladestationen. Bis 2020 stehen dafür rund 300 Millionen Euro bereit.

Glaubt man jedoch den Prognosen des VDA (Verband der Automobilindustrie e.V.) dürfte der Ausbau bei weitem nicht ausreichen um den Bedarf der Elektroauto-Besitzer im Jahr 2020 zu decken. Der Investitionsbedarf liegt demnach deutlich höher.

Für den Ausbau einer Flächendeckenden Ladeinfrastruktur bedarf es einen intensiven Austausch sowie eine enge Zusammenarbeit zwischen Energieversorgern und Automobilindustrie. Zu diesem Anlass lädt das VDI Wissensforum am 11. und 12. September 2018 zur Fachkonferenz „Ladeinfrastruktur für Elektromobilität“, in Aschheim bei München ein. Die Konferenz schafft eine branchenübergreifende Platform für die Experten aus dem Energie- und Automobilsektor.

Neben der öffentlich-zugänglichen Ladeinfrastruktur werden in diesem Jahr auch verstärkt halböffentliche und private Ladepunkte thematisiert, da hier ein Großteil der Ladevorgänge stattfindet. Mit dem weiteren Zubau von Ladepunkten tritt auch die Frage nach Netzausbau- und Regelungsmaßnahmen in den Vordergrund, die ebenfalls zentraler Bestandteil der Konferenz sind. Darüber hinaus werden Prognosen über den Fahrzeugmarkt vorgestellt aus denen sich eine voraussichtliche Auslastung  der Ladeinfrastruktur ergibt.

Wie im letzten Jahr findet die Konferenz parallel zur VDI-Tagung „Leichte E-Mobilität“ statt. Bei der Buchung einer Konferenz kann die Parallelveranstaltungen kostenlos besucht werden.

Anmeldung und Programm unter www.vdi-wissensforum.de/ladeinfrastruktur oder unter www.vdi-wissensforum.de sowie über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

15.06.2018 - 08:42

Die neue Fachmesse Power2Drive präsentiert Ladelösungen und Technologien für Elektrofahrzeuge und spiegelt die Wechselwirkung zwischen Elektrofahrzeugen und einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Energieversorgung wider. Sie ist die professionelle Plattform für Lieferanten, Hersteller, Händler und Start-Ups dieser aufstrebenden Branche.

27.08.2013 - 09:17

Die aktuell noch sehr hohen Kosten für die Energiespeicher sind ein wesentlicher Grund für die mangelnde Akzeptanz von Elektroautos und anderen Elektrofahrzeugen. Die hohen Anschaffungspreise für E-Mobile führen dazu, dass die außerordentliche Wirtschaftlichkeit im Unterhalt und Betrieb bei den Verbrauchern nicht punkten kann. Die zweite VDI-Fachkonferenz "Batterieproduktion - Transport -Recycling" widmet sich ganz diesem Thema und präsentiert vom 26. bis 27. November 2013 in Stuttgart aktuelle Möglichkeiten, die Produktionskosten zu senken. Fachleute sind dazu eingeladen, auf der Veranstaltung die unterschiedlichen kontinuierlichen Verfahren der Zellenverbundherstellung sowie den Aufbau und die Optimierung von Fertigungslinien für Zellen und Module zu diskutieren. Auch der Einfluss von Material- und Beschichtungsparametern auf die Elektrodenmorphologie wird ein Thema sein.

17.02.2017 - 10:49

Das Bundesverkehrsministerium hat am Mittwoch den ersten Aufruf zur Antragseinreichung gemäß der "Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland" veröffentlicht. Das BMVI fördert die Errichtung öffentlich zugänglicher Ladestationen mit bis zu 40 Prozent des Anschaffungspreises – bis max 3.000 € pro Ladepunkt bei Normallladern und bis max. 12.000 € bzw. 30.000 € pro Ladepunkt bei Schnellladern. Auch der Netzanschluss ist förderfähig.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

2017 05 STSC Logo 350x250

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz