Bewertung: 0 / 5

 
Franz Haag/Public Domain, via Wikimedia Commons

In Aachen hat sich ohne Pressewirbel eine neue Elektromobilitätsfirma gegründet – den lokalen Medien fiel ein entsprechendes Werbebanner auf einem Fußballspiel auf. Das Unternehmen nennt sich e.GO und möchte in Zukunft "Elektrofahrzeuge für den Kurzstreckeneinsatz im urbanen Umfeld" zu einem bezahlbaren Preis offerieren.

Das entsprechende Fahrzeug, das auf der ansonsten mit wenigen Informationen ausgestatteten Webseite zu sehen ist, hat doch eine sehr große Ähnlichkeit mit dem im letzten Jahr vorgestellten StreetScooter-Prototypen C16 (eMobilitätOnline berichtete). Damals kündigte StreetScooter an, dass das Fahrzeug unter der 10.000 Euro-Schwelle angeboten werden soll – wann ist noch unklar.

Offensichtlich wird die Vermarktung und der Verkauf dieses Elektrofahrzeugs nun auf eine neue Firma übertragen – entsprechend ist der C16 auch nicht mehr auf der offiziellen StreetScooter-Webseite zu finden. Die in Gründung befindliche Firma befindet sich in unmittelbarer Nähe zur RWTH Aachen – dem "Geburtsort" des StreetScooters. Vorstand der e.GO AG i.G. ist Prof. Dr. Günther Schuh, Inhaber des Lehrstuhls für Produktionssystematik an der RWTH Aachen und einer der Gründer von StreetScooter.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Streetscooter präsentiert E-Mobil C16
24.10.2014 - 09:29

Der Prototyp C16 des Aachener Elektroauto-Startups Streetscooter erinnert auf den ersten Blick ein wenig an ein Lego-Auto – stellt aber eine große Innovation dar, so Streetscooter-Chef Prof. Achim Kampker von der RWTH Aachen gegenüber Auto Bild: "Nach nur 18 Monaten Entwicklungszeit haben wir einen ersten Meilenstein erzielt. Erstmals wird ein E-Mobil in der Anschaffung gleichauf mit einem Benziner sein." Dank "radikal" einfacher Konstruktion und kleinem Entwicklungsteam soll das Elektrofahrzeug unter der magischen 10.000 Euro-Marke angeboten werden können.

Wegen hoher Nachfrage: Post will StreetScooter-Produktion steigern
07.04.2017 - 09:48

Medienberichten zufolge will StreetScooter aufgrund der hohen Nachfrage die Produktion der Elektrotransporter ausweiten. Die Nachfrage übersteige derzeit das Angebot, bestätigte die Post dem WDR. In der Aachener Fertigung laufen aktuell 25 StreetScooter pro Tag vom Band, mehr als 1.000 der Elektroautos sind bereits für die Post im Zustelleinsatz.

KW13: Mehr Ladestationen +++ mehr Elektrotransporter +++ mehr E-Bikes +++ weniger Lade-Stecker
28.03.2014 - 08:39

SLAM: Große deutsche Autohersteller wollen gemeinsam mit einem Großinvestor und dem Bundesverkehrministerium bis 2017 400 neue Schnellladestationen errichten. Die Schnelllader sollen im Abstand von rund 50 Kilometern in großen Städten und an den wichtigen Verkehrsachsen aufgestellt werden.

Innovatives E-Taxi-Konzept: Im Rahmen eines Design-Launchs präsentierte das Bundesförderprojekt "Adaptive City Mobility" (ACM) das "CITY-eTAXI" (siehe Bild). Das Konzept für das voll vernetzte Leichtbau-Elektrofahrzeug, das nur zwischen 450-550 Kilogramm auf die Waage bringt, sieht auch ein modulares Akku-Tauschsystem vor.

Relevante Anbieter

Premiumanbieter der Woche

2019 04 16 wirelane Logo

Ladestation gesucht?

Sie sind als Unternehmen oder Kommune auf der Suche nach Angeboten für Ladeinfrastruktur? Jetzt hier schnell und einfach Anfrage stellen:

Angebot anfordern!

Jetzt auf Cargo-Bikes umsteigen!

Kostenfreie Telefonberatung für Ihre individuelle Lastenrad-Lösung.

Termin vereinbaren!

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz